barcamp:nachlese II

Wie gefangen ich vom Blogcamp und vom Besuch des Kunsthauses Graz war, zeigte sich bei der Abreise am Bahnhof. Mit ungläubigem Staunen blickte ich auf den Monitor mit den Abfahrtszeiten, nirgends konnte ich die Zugverbindung nach Villach entdecken. Etwas Verzweiflung machte sich breit, als zum angegebenen Abfahrtstermin ein RJ angezeigt wurde der den Flughafen Wien als Ziel hatte. Wo ist mein Zug nach Villach, weder vorher noch später konnte ich eine Zugsverbindung  nach Villach entdecken. Bis ich für mich lokalisiere, dass es keine Direktverbindung gibt, sondern der RJ nach Wien ist auch mein Zug. Umsteigen in Bruck an der Mur, erst dann geht es direkt nach Villach. Ich war erleichtert.

In Judenburg herrscht leichtes Schneetreiben. Ich formuliere meine live Blogbarcampstichwörter in meinem Notes aus. Wie kann man Außenstehenden  das Wesen eines Barcamps erklären? Vielleicht so, wie den Unterschied zwischen dem gedruckten Brockhauslexikon und der freien Enzyklopädie Wikipedia. Beim Brockhaus gibt es eine installierte Redaktion und einen Wissenschaftsbeirat. Diese Erstellen die Schlagwörter mit den Inhalten, von einem Fachbeirat überprüft. Man kann sagen, der Eintrag gibt den derzeitigen Wissenstand wieder. Bei Wikipedia ist der Personenkreis welche mitarbeiten eigentlich unendlich. Jeder der sich befähigt glaubt, kann an den Einträgen mitarbeiten. Die Kontrolle  erfolgt durch Wissenswächter, die aber nicht unbedingt die fachliche Autorität wie die Redaktion beim Brockhaus haben. Ein Vorteil ist, die Einträge können sich dem geänderten Wissenstand schneller anpassen.

Zu den Risiken und Nebenwirkungen fragen sie Google.

barcamp:nachlese I

Wo und wann ist der beste Moment um über ein Barcamp zu schreiben? Sofort, während der Session, wobei schreiben übertrieben ist. Zumeist werden Stichwörter auf Facebook oder Twitter abgesetzt. Die ganz Flotten schaffen es auf einem Tablett mitzuschreiben. Mein Eindruck ist, dass sich in diesem Fall das gute alte Notizheft am besten bewährt. Wie weit kann man überhaupt zuhören und mitschreiben zugleich? Das Zuhören ist ein eigener Bereich, schon im kleinen Kreis heißt es, du hörst mir nicht zu! Wie ist es erst mit der Kultur des Zuhörens, wenn jeder während der Session sein Handy und Tablett bedient. Andersherum wollen die meisten Anwesenden  bei einer Session zu Wort kommen, da muss ich mich selber an der Nase nehmen. Wobei ich auch anderen gerne zuhöre. Bei der Zugfahrt nach Hause, von Graz nach Villach kommt mir der Verdacht, dass ich noch gerne bei vielen anderen Sitzungen teilgenommen hätte. Mein Schwerpunkt in Graz war das Blogcamp, dem ich treu geblieben bin. Gerne hätte ich auch bei anderen Themen zugehört. Junge Leute stehen einfach auf  und stellen ihre neuen Unternehmensideen und Erkenntnisse in den Raum.

Wir, sechzig plus, können uns oft schwer vorstellen, dass es ganz neue Ideen in der Wirtschaft und in der Kommunikation gibt, ganz anders als wir es kennen. Bestimmt treffen die jungen Menschen besser den Geschmack ihrer Generation, als wir dies könnten. Ich war über vierzig Jahre im Papierhandel, im Verkauf, tätig. Betrete ich heute in einer Stadt ein Papierfachgeschäft sehe ich, wie viel sich in der Gestaltung der Läden und in der Warenpräsentation in den letzten Jahren geändert hat. Auch beim Warenangebot, die klassischen Schreib- und Papierwaren findet man kaum noch an vorderster Stelle im Laden. Fast möchte ich meinen, das klassische Schreib-und Papierwarensortiment wird irgendwo im hinteren Teil des Geschäftes versteckt. Im Eingangsbereich gibt es zumeist Artikel die ohne jeden Nutzen sind, sogenannte Gagartikel. Versehen mit kreativen Sprüchen und Comics, auf Servietten, Blocks, Tassen, Dosen oder kleinen unnützen Beutel.  Das Entscheidende ist das Design, kreativ und innovativ muss es aussehen. Beim Einkaufsverhalten der Jugend spielt vor allem das Aussehen, der nötige Pep, eine Rolle. Viele der Jungen träumen von einem eigenen Designerbüro oder Kreativstudio. Egal ob man dort Küchengeräte, Möbel, Mode oder Schreibutensilien entwirft.

Zeitenwandel

bettler.dort

Die Vorstellung als Bettler auf den Villacher Hauptplatz zu knien? Warum knien sie immer, vor jemanden auf den Boden zu knien ist ja unwürdig. Die Situation an sich ist schon unmenschlich, ist jemand genötigt auf der Straße zu betteln. Ich würde jemanden auch etwas geben, wenn dieser aufrecht am Oberen Hauptplatz stehen würde oder sich an eine Mauer anlehnt. Wobei man vielerorts hört, dass die Bettler und Bettlerinnen zum Betteln gezwungen werden. Welchen Sinn macht eine Spende, wenn er sie abliefern muss? Welcher Kreislauf wird hierbei unterstützt, wenn man den Bettlern etwas in den Trinkbecher wirft?

Wen von den vorbeieilenden Menschen würde ich anbetteln? Die dynamischen Männer mittleren Alters, welche mit einer Laptoptasche in der Hand und in dunklem Anzug über den Hauptplatz eilen? Die gestikulierenden, wohlgenährten Pensionisten, welche die Parolen von der Kronen Zeitung wiederholen? Die Burka tragende Frau, welchen einen Kinderwagen vor sich herschiebt ? Wer ist der richtige Ansprechpartner für eine Spende? Sind es die Gläubigen, welche am Sonntagvormittag  auf das Eingangstor der Stadtpfarrkirche zustreben? Könnte man mehr erreichen, wenn man seine Energie und Zeit bei einer Arbeit, in einen Beruf einzusetzen würde?

Joghurtbecher.

um:schwung

Hinter der Aussicht auf einen Umschwung verbirgt sich manches Mal eine große Hoffnung. Nach Monaten der Therapie mit Ultraschall, Kältebehandlung und Gymnastik hofft man, dass sich die Beschwerden im Kniegelenk bessern. Die letzten Verhandlungen mit dem Bauunternehmer führten zu einem Umschwung in der Auftragslage bei den Liefermöglichkeiten für Stahlträger. Der junge Mitarbeiter in der Entwicklungsabteilung, frisch von der Fachhochschule, bringt neuen Schwung in die Konzipierung einer effektiveren Art von Absaugvorrichtungen. Einen Umschwung erhofft man sich bei den Beziehungen zu den Nachbarn in der Wohnstraße, dass es nicht wegen Lappalien zu gegenseitigen Anfeindungen kommt. Die Parteispitzen, die Parteisekretäre und die Parteistrategen befürchten, dass es bei der nächsten Wahl zu einem Wandel im Wählerverhalten kommen könnte. Ein Umschwung im Wählerverhalten bedeutet für die etablierten Parteien einen Stimmenverlust und damit verbunden einen Mandatsverlust. Dies ist nicht nur eine Rechenaufgabe, sondern bedeutet auch Einkommen- und Machtverlust von verschiedenen Parteisoldaten.

Die hochsommerlichen Temperaturen im März führten zu einem Umschwung in der Wahrnehmung bei der Klimaveränderung. Wer immer noch nicht wahrhaben will, dass wir mit unseren Umweltbelastungen Mitverursacher sind, der verhindert den Wandel und es wird für einen Umschwung zu spät. Die Wetterumschwünge im Gebirge, an heißen Sommertagen können plötzlich schwarze Wolken aufziehen, Blitze und das Echo vom Donner, können den Umkehrschwung beschleunigen. Das Wandervergnügen kann in eine Belastung umkehren.

Der Föhn brachte aus der Sahara Sand, warme und trockene Luft in unsere Breiten. Die Hitze und der Sandsturm sind ein Vorbote für den Bevölkerungsumschwung, zuerst die Hitze aus Afrika und dann tritt der Umschwung bei den Einwanderern auf den Plan. Jahrhunderte lang strömten wir nach Afrika, jetzt kommt der Umkehrschwung und die Afrikaner kommen zu uns. Zuerst schickten sie uns den Sandsturm und die Hitze, jetzt kommen sie nach. Wir Alpenländer ziehen uns in die Hochtäler und Berge zurück, die Neuzugezogenen besiedeln die Ebenen und Becken. Sie kommen mit der Hitze bestens zurecht.

Prognosen sollte man immer mit Vorsicht zur Kenntnis nehmen, vielleicht gibt es einen Umschwung und wir haben uns unnützerweise Sorgen gemacht.

Der Hofer woars…

nitzky:dorf I

Eine engagierte Initiative von Villachern bringt Kleider, Schuhe, Spielzeug und Schulartikel nach Nitzkydorf in Rumänien. Damit werden die Menschen vor Ort unterstützt und angehalten, dass sie im Dorf bleiben. Für diesen Zweck hat es sich gelohnt manches aus dem Kleiderschrank auszusortieren und Schulartikel zu besorgen. Für literarisch Interessierte, es ist der Geburtsort der Literaturnobelpreisträgerin vom Jahre 2009, Herta Müller. Wer erinnert sich noch an sie? Bestimmt könnte man aus dem Umstand, dass aus dem winzigen Ort eine Literaturnobelpreisträgerin hervorgegangen ist,eine touristische und wirtschaftliche Initiative entwickeln. Nach Aussage der Projektbetreuerin die schon mehrmals vor Ort war, verläuft das Leben dort sehr apathisch. Die Hilfsgüter waren, zum Teil von den Handelstreibenden im Dorf, nicht gern gesehen. Sie sahen in der Spendenaktion ein Hineinpfuschen in ihr Geschäft. Dabei werden die Warenspenden unter den Bedürftigsten verteilt, die sich die Kleider und Schulartikel nicht ausreichend kaufen können.

Es wäre interessant zu wissen, ob Herta Müller vom jetzigen Elend in ihrem Geburtsort Bescheid weiß? Genügt es ihr, ihre Kindheit in literarischer Form verarbeitet zu haben und will von den aktuellen Verhältnissen Abstand halten?  Für das Schreiben braucht sie die Bilder aus der Kindheit, immer wieder von neuem. Diese Erinnerungen dürfen nicht durch neue Eindrücke zerstört werden. Kryptisch der Titel eines ihrer Bücher: Immer derselbe Schnee und immer derselbe Onkel. So, als ändert sich in den Dörfern des Banat bis heute nichts. Leben noch einige Personen aus ihren Kindheitserinnerungen, dann hat sich bei denen bis heute an ihrem Jahresrhythmus nichts geändert. Auch in diesem Sommer werde ich wieder Marmelade einkochen, im Herbst den Kurs Mitten im Leben besuchen und im Winter Socken stricken.

Bettlerdynastie

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ...174 175 176 weiter