GLÜCKS:bringer

Rund um den Jahreswechsel gab es eine Fülle, ich sage eine Überfülle, von Angeboten wie man in den letzten Tagen des alten Jahres Zerstreuung findet. Die Tatsache, dass etwas zu Ende geht und etwas Neues beginnt, macht uns Angst. Unzufriedenheit oder Sorgen verschwinden auch durch einen Jahreswechsel nicht, nicht von einem Tag auf den Anderen. Da nützt kein Silvestermenü, kein Sekt und keine Feuerwerksraketen. Wir können damit einen schlechten Zustand für ein paar Stunden ausblenden, der dann umso stärker in unser Bewusstsein zurückkehrt. Was bleibt von den vielen ernsten oder spaßhaften Voraussagen, wobei sich auf diesem Gebiet nicht nur heutige Astrologen zu Wort melden, man greift zurück auf Seher wie Nostradamus oder die Prophezeiungen der Mayas. Dazu kommen sogenannte Trend- und Zukunftsforscher, mit eigenen Instituten, die sich anmaßen,Trends für die nächsten Jahre vorherzusagen. Dabei hat man längst vergessen, was dieser Herr oder diese Frau vor fünf Jahren gesagt hat, niemand fragt mehr danach. Geholfen wird der Gesellschaft durch Zukunftsforscher nicht, weil die neuen Visionen kommen von den kreativen, schöpferischen Menschen, die stehen meistens nicht auf den Showbühnen.

Dazu passt, dass zu Jahresbeginn in den Medien darüber spekuliert wird, was das Neue Jahr bringen wird. Mit Aussagen von Politiker, das manche Krisen gelöst sind, die uns dann umso heftiger ein ganzes Jahr beschäftigen werden und von uns allen finanzielle Opfer verlangen. Wie oft ist vergangenes Jahr, in Zusammenhang mit der Eurokrise das Wort gefallen, wir können alles stabilisieren, wir haben die Lösung?

Bei all den Ankündigungen und Berichten ist es aufgefallen, als ein Regionalsender zu Jahresbeginn die Hörer aufgefordert hat, im Studio anzurufen und zu erzählen, was ihnen im abgelaufenen Jahr Glück gebracht hat. Innerhalb weniger Minuten haben sich über hundert Hörer gemeldet, die von positiven Erlebnissen berichten konnten.

Für mich habe ich den Versuch gemacht, in Stichworten die Jahre aufzuschreiben, von denen ich sagen konnte, die haben mir Glück gebracht. Bald musste ich feststellen, dass die Zahlen bis fünfundzwanzig nicht ausreichten um die guten Jahre zu nummerieren. Da verlieren einige schlechte Jahre schnell an Bedeutung, vielleicht haben sie etwas positives zu den anderen Jahren beigetragen.

Zahlenlotto.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>