sinn:voll I

Was macht das Leben sinnvoll?  Wodurch erscheint einem sein Leben als sinnvoll und war mein Leben angemessen? Die Menschen der Generation 60+ stellen sich die Frage, ist es zu spät etwas Sinnvolles zu tun, zahlt sich die Mühe noch aus? Mit solchen und ähnlichen Gedanken werden wir in fortgeschrittenen Jahren konfrontiert. Ein Urteil, ob das Leben einer Freundin oder eines Freundes sinnvoll war, lässt sich nicht abgeben. Urteilen kann man nur über sein eigenes Leben, über verschiedene Einschnitte spekulieren. Ähnlichkeiten gibt es ab einem gewissen Alter bei gesundheitlichen Belangen, diese betreffen zumeist dieselben Beschwerden. Werfen wir einen Blick auf die Abnützungen des Knie- oder Hüftgelenkes, ein verbreitetes Leiden der Generation sechzig+. Bei Landfrauen sind die Kniegelenke durch die Arbeit im Garten oder in der Landwirtschaft stark abgenützt. Dazu gibt es typische Handwerksberufe, Fliesenleger und Tischler, welche in den späten Jahren unter Abnützungen des Knies leiden. Mit der körperlichen Statur, zumeist ist man etwas übergewichtig, kommt eine weitere Belastung dazu. Ich habe beobachtet, dass Ärztinnen oder Ärzte, welche selbst ein wenig füllig sind, im Übergewicht keine weitere Belastung sehen.

So stellt sich die Frage, ist es sinnvoll ein Kniegelenk durch ein Kunstgelenk zu ersetzen, welche Möglichkeiten der Rehabilitation gibt es? Stehen noch die letzten Arbeitsjahre bevor, welche kontinuierlich verlängert werden, so gibt es darüber keine Diskussion.

Praktiker

3 Gedanken zu „sinn:voll I

  1. Ein Freund von mir. 4 Jahre jünger, lies sich ein Kniegelenk einsetzen.
    Toll, wenn man da nicht zu lange zögern muß.
    Ich selbst würde gerne wie mit 30 joggen, habe es damals wegen Beschwerden dann sein lassen. Meine Gelenke sind soweit o.k., mit fast 64, also sollte ich es wirklich lassen mit dem Allzeittraum Joggen.

  2. Hallo Gerhard!

    Es stimmt, die Erfahrungen mit Gelenkersatz sind unterschiedlich. Wahrscheinlich gehört zu einer optimalen chirurgischen Versorgung auch der eigene Optimismus, dass alles klappen wird. Wie in vielen anderen Bereichen auch…

    Gruss schlagloch.

  3. Das denke ich auch…ein Dachdecker aus meiner Nachbarschaft winkte auch ab und sagte zu seinem Hüftgelenkersatz auch: Alles halb so schlimm!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.