piran:impression II

Nach dem Glockengeläut von etwa fünfzehn Minuten brausen um die Mittagszeit mehrere Schwärme von Möwen über die Flaneure auf der Uferpromenade hinweg. Sie machen sich durch laute Zurufe bemerkbar, aus Freude am schönen Wetter oder weil es zurzeit einen Überfluss an Fressen gibt? Allzu oft reduzieren wir die Tiere auf zwei Tätigkeiten, das Fressen und das Ausscheiden. In der Bucht schaukeln die Motorboote, eine Armada von winzigen Segelbooten auf dem Wasser, schäumende  Wasserspritzer, die glitzern wie Bleikristall. Diese Eindrücke nehme ich von Piran mit.

Das Ende einer Paarbeziehung, wenn man sich beim Osterfrühstück in den Haaren liegt?  Ein heißes Thema wird beim Frühstück lautstark diskutiert. Handelt es sich um ein junges italienisches Paar, dann kann der Wortwechsel sehr heftig werden. Den Gesten nach hat die Frau die Nase vorne. Es dauert nicht allzu lange und der behaarte junge Mann steht vom Tisch auf und verlässt den Frühstücksraum. Kurze Zeit später greift die Freundin zum Handy und nach einiger Zeit nimmt ihr Freund wieder Platz. Die Aussprache verläuft jetzt etwas leiser, sichtlich noch nicht konfliktfrei. Beim Gehen wünsche ihnen Buon Pasqua.

Am Nebentisch hat ein Paar mit einem Kind so viel Essen am Teller zurückgelassen, dass dies für zwei Personen reichen würde. Das Zuviel fördert die Unzufriedenheit.

Risotto

2 Gedanken zu „piran:impression II

  1. Im Urlaub trifft man bisweilen Kleinfamilien, in denen der Patron dieser Familie den Tisch vom Buffet für sich und seine Frau und dem Kind so deckt, daß von allem etwas zur Verfügung steht. Es könnten manchmal 12 Leute davon reichlich satt werden. Am Schluß stehen unberührte Teller, ein Gemansche herum, daß es ein Graus ist.
    Ich frage mich auch, wie man dem Personal so etwas zumuten kann??? Ich tauschte mal mit jemand darüber einen Blick aus.

  2. Jesu Leichnam als gestohlen zu denken: das impliziert eine Verbindung zu Kains Zeichen auf der Stirn und zum Ehrengrab des Stephanus. Meine Mutter erteilte den Firmunterricht, daß dem Firmling ein Kreuzzeichen auf die Stirn gezeichnet wird. Unsere Zeugen Jehovas lehnen das ab. Auch die Gemeinde, die nun für den „8.“ ein Osterfest ankündigt und der die Kirche „Antonius“ in Graz zur Verfügung stand, firmte nicht so. Aber: die Begegnung, die wir am sechsten mit jemandem hatten, der ein Fahrrad benutzte, ließe fragen, ist da nicht der Zusammenhang mit den Kreuzzügen und Fronleichnam zu erkennen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.