gesund:fressen

Die Beziehung zwischen Katze und Mensch wurden und werden auf vielfältigste Art und Weise beschrieben. Katzen genießen auch bei den gewöhnlich Sterblichen viele Vorzüge. Zuweilen lassen sie das gut gemeinte Festmenü, eine Delikatesse, unberührt, um sich das banalste und billigste Fressen aus dem Diskontmarkt einzuverleiben. Zu gerne würden wir Katzenbesitzer unseren Samtpfoten ein Gesundes Fressen in den Napf füllen. Gut für den Magen, die Nieren oder für die Gelenke. Zumeist werden diese etwas teuren Fertigfutter in den Tierarztpraxen angeboten. Etliche Male musste ich feststellen, dass die Mieze um das Gesunde Fressen einen großen Bogen machte oder sich angewidert abwandte. Gerade so, wie notorische  Fleischliebhaber um Sojalaibchen einen großen Bogen machen und es weit von sich schieben. Bei Veganer Kost sollen Sojalaibchen das Wienerschnitzel ersetzen. Katzen lassen sich auch durch hartnäckiges Beharren von Menschenseite für gesunde Kost nicht weichklopfen. Sie antworten mit hartnäckiger Sturheit, bis das Personal, gemeint ist der Mensch, nachgibt und das Gesunde Fressen entsorgt.

Eine Spur vornehmer werden die Hauskatzen der Oberen Zehntausend versorgt. So war der Schriftsteller Mark Twain ein Katzenliebhaber, genauso wie die Königin Viktoria von England. In manchen Königshäuser gibt es für die Katzen oder Hunde eigene Köche. Der Kater Sock vom Präsidenten Bill Clinton war, der Zeit entsprechend, mit einer eigenen Webseite präsent. In Erzählungen oder auf Bildern sind Katzen gelegentlich in der Literatur und in der Kunst zu finden. Mitunter habe ich in meinen Blogbeiträgen von den Politzner Kampfkatzen berichtet.

leben:wille

Bei wem die Geburt einige Jahrzehnte zurückliegt, der sinniert nicht über einzelne Tage, auch nicht über Wochen nach. Eine untergeordnete Rolle spielen einzelne Monate, ansonsten zählen nur die Jahre. Es ist nicht selbstverständlich, dass der Lebenswille mit den Jahrzehnten steigt. Durch Ereignisse wie Ehestreit, Beleidigungen, finanzielle Verluste, Sterbefälle wird der Lebenswille angeknappert.  Manches Mal bäumt er sich noch einmal auf, wenn es zu einer neuen Herausforderung kommt: Ein Wohnungswechsel, eine neue Partnerschaft, die Würdigung für eine besondere Leistung, ein persönlicher sportlicher Rekord. Beginnt ein neuer Lebensabschnitt, eine zweite berufliche Herausforderung oder die Zeit für die Muse kommt. Als Älterer ist man ziemlich überrascht, kommt man mit einem zehn Tage alten Baby in Kontakt. Alle Gliedmaßen sind von erstaunlicher Winzigkeit, es funktioniert alles im kleinsten Detail. Erstaunlich ist der Lebenswille, welchen das  Baby ausstrahlt. Wo es nichts von seiner Zukunft weiß, sowenig über die Umwelt. Kaum Erfahrung mit dem menschlichen Gegenüber und doch beeindruckt es durch seinen festen Vorsatz und hier bin ich. Egal ob es die Finger, die Füße, die Augen oder der Gesichtsausdruck sind, der Entschluss etwas auszudrücken und umzusetzen ist da.

Beim freien Schreibtraining, was wäre wenn ich nicht hier wäre? Nach der Ankunft am Salzburger Bahnhof bin ich überrascht, wie warm es in der Stadt Anfang März ist. Es war verlockend die Innenstadt zu besuchen, gleichwohl es dort zurzeit keine besonderen Aktivitäten gibt. Der Durchfluss an Menschen wird in der Getreidegasse um vieles geringer sein, als in der Vorweihnachtszeit. Als Kleinstadtbewohner aus einem Cafefenster vom Tomaselli auf die vorbeiströmenden Menschen zu sehen und ihr Verhalten zu beobachten, ist spannend. Streune ich durch die Altstadtgassen dann schrumpft, dass von meinem Wohnort ferne Salzburg, zur Kleinstadt.

Der Große.

transformation:phase

Bei Enkelkindern verläuft heute die entwicklung zumeist anders als früher. Vor allem in der Zeit der Transformationsphase. In der Pubertät, vom Mädchen zum Teenager, falls dies heute noch so benannt wird. Dabei wird den Eltern massiver Widerstand geleistet, gerade von Einzelkindern. Bei mehreren Geschwistern wird vieles an überschüssiger Kraft innerhalb der Geschwister abgeleitet. Es richtet sich nicht die ganze Speerspitze gegen die Eltern und die engsten Verwandten. Wie eine Spinne lauert das Transformationsphasenkind darauf, ob eine Bemerkung oder eine Feststellung fällt, der sie widersprechen kann. Wo sie glaubt ein hieb- und stichfestes Wissen zu besitzen. Inhalte soweit verändert, dass sie Recht hat. Der Wunsch, Recht zu haben, hängt auch mit der Erbmasse zusammen. In der Familientradition gibt es wenig Einsicht dafür, dass mehrerer Aspekte erst ein ganzes Spektrum ergeben.

Das familiäre Umfeld einigt sich darauf, das Transformationsphasenkind nicht zu reizen. Bei der gemeinsamen Gestaltung der Freizeit und vor allem ist man zusammen verreist. Zum Großteil dreht sich alles darum, was möchte das Kind, wie kann man es unterhalten. Soweit es nicht jede Unterhaltung langweilig findet und sich lieber dem Smartphone zuwendet. Schnappt es hin und wieder einen Begriff vom Gespräch auf, so wird dieser Begriff schnell bei Wikipedia eingesehen. Möglicherweise kann sie mit einer gegenteiligen Aussage auftrumpfen. Von der Vergänglichkeit des Wikipedia Wissen, von seiner raschen Verfallszeit, hat das Transformationsphasenkind nichts gehört. Für sie ist diese Plattform stabil wie ein Felsen.

Für sie gibt es in der Welt der Erwachsenen keine Grenzen, so als wird eine Rakete in den Weltraum geschossen. Orte sind dann sehenswert, wenn es ein mondänes, prächtiges Shoppingcenter oder eine noble Einkaufsstraßen gibt. Die erste Frage beim Aussteigen aus dem Auto oder der Bahn lautet: „Wo befindet sich das nächste Shoppingcenter, Shopping brutal“. Während der Aussage wird auf die Reaktionen der Erwachsenen geschielt, weil die Ansage brutal shoppen kennt die Oma nicht. Statt einem vermeintlichen Kaufzwang stand früher das Sparen im Vordergrund. Das ständige Präsentsein am Handy lässt die Großeltern nachfragen: „Musst du ständig am Smartphone wischen? Möchtest du dich nicht ein wenig mit uns unterhalten“? Insgeheim hofft man, dass aus dem Transformationsphasenkind ein bunter Schmetterling wird.

Transformationsphasenkind

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ...19 20 21 weiter