e:bike II

In der Stadt könnte das Fahren mit einem E-Bike auf den Radwegen ein Problem werden. Man ist nicht auf der Fahrbahn unterwegs und doch so schnell wie mit einem Leichtmoped. Schon oft habe ich erlebt wie auf dem Fahrradstreifen Fußgeher unterwegs sind, dabei kommt es zu brenzligen Zwischenfällen. Entscheidend ist die Fahrpraxis und wie sicher man sich als älterer Teilnehmer im Verkehr fühlt. Bin ich mit meinem Trekkingbike unterwegs, habe ich das Gefühl, das Rad und ich sind eine Einheit. Meine Gedanken werden vom Drahtesel sofort umgesetzt. Bei Probefahrten mit dem E-Bike hatte ich das Empfinden, zwischen meinen Wünschen und dem Bike stellt sich der Motor quer. Wie sich die höhere Geschwindigkeit beim E-Radfahren auf die Verkehrssicherheit und die Unfallbilanz auswirken werden, wird sich in drei bis fünf Jahre weisen.

Als kleinen Tribut an das Alter beabsichtige ich ein Fahrrad mit einem tiefen Einstieg anschaffen. Dieser erleichtert das Aufsteigen und Stehenbleiben mit dem Fahrrad wesentlich. Die Herrenfahrräder werden vordergründig mit einer hohen Fahrradstange geliefert. Nach ersten Informationen gibt es Fahrräder mit tiefen Einstieg nur bis zu einer gewissen Rahmengröße. Solche Modelle werden unter dem Begriff Unisex angeboten. Man will den bequemen Herrn nicht in seiner Männlichkeit brüskieren. In einer Radzeitschrift habe ich gelesen, dass in der Redaktion zwei Fahrräder für kurze Besorgungen in der Stadt zur Verfügung stehen. Ein typisches Herrenfahrrad und ein Fahrrad mit tieferem Einstieg. Aus der Beobachtung des Redakteurs entscheiden sich zwei Drittel der Mitarbeiter bei einer Besorgung für das Fahrrad mit dem tieferen Einstieg.

Ausprobieren.

Ein Gedanke zu „e:bike II

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.