manner:schnitten

Auf dem Fensterbrett vom Zugabteil des EC, von Bludenz nach Schwarzach St. Veit, liegt das Reclam Heft: Seneca, Vom glückseligen Leben. Im Bahnhof Ötztal füllt sich das Abteil. Die besten Plätze, die Vierer Plätze, sind mit einer oder auch mit zwei Personen belegt. Die Fensterplätze sind am meisten begehrt. Oft werden durch Taschen oder Rucksäcke der Platz neben sich oder gegenüber vorsorglich reserviert, um mehr Platz zu verschaffen. Bei den Zugestiegenen fällt mir eine schlanke Frau mit einer hochgesteckten Frisur und herben Gesicht auf. In den Händen zwei verschiedene Reisetaschen, am Rücken einen Rucksack, so steuert sie auf den Mittelteil des Waggons zu.

Vor ihr ein etwas unbeholfener Herr, mit einer blauen Jeanshose, einem grauen Pullover und auf den Kopf eine Mütze. Auf der Nase eine nach vorne gerutschte Brille mit schwarzer Fassung, in der Hand eine abgenützte Tragtasche aus Stoff. Wird er angestarrt, verzieht er seinen Mund, sein ganzes Kiefer, das ungleichmäßig rasiert ist, zu einem Grinsen. Dabei entblößen sich seine schiefen Zähne. Hintendrein folgt eine korpulente Frau mit Rucksack. Danach der Teenager der Gruppe, im modischen Outfit und die Kopfhörer vom Smartphone im Ohr. Das kindliche Gehabe lässt vermuten, es handelt sich um beeinträchtigte Menschen. Die Betreuerin fragt höflich nach vier freien Plätzen, das Gebäck verstaut sie in der Ablage. Der Herr mit dem schamhaften Grinsen setzt sich vis a vis von mir. Seiner Einkaufstasche entnimmt er eine Flasche Eistee und eine Jausenbox, beides stellt er auf das Tischchen. Aus der Box entnimmt er eine Packung Mannerschnitten und fragt die Betreuerin, ob er sie jetzt essen darf? Jetzt, im Zug, darf er sie essen. Seine liebste Süßigkeit sind Mannerschnitten, meine auch. Allen Sitznachbarn bietet er eine Schnitte an. Wir erreichen den Hauptbahnhof von Innsbruck. Auf die Frage der Betreuerin, ob er schon in Innsbruck gewesen sei, nickt er mit dem Kopf. Die korpulente Frau und das junge Fräulein erzählen, dass sie in das Zillertal auf Urlaub fahren. Dort gibt es keinen Stress, die Arbeit in der Lebenshilfe verursacht manchen Stress.

Manner mag man.

4 Gedanken zu „manner:schnitten

  1. Im Zug trifft man alle möglichen Leute, auch welche, die unvermittelt irgendetwas schreien. Auf der Strasse oder Platz hört man sie nicht, im Zug ganz sicher.

  2. Hallo Gerhard!
    In ihren Äußerungen sind die beeinträchtigten Menschen ganz offen. Sie zeigen ihre Gedanken, Gefühle ganz unvermittelt.

    Gruss schlagloch

  3. Lieber Schlagloch!
    Nur die Tiroler Tageszeitung sei das Wahre – dem könnte ich zustimmen. Neuerdings lese ich öfters die Tiroler Tageszeitung und gewinne den Eindruck, einer zunehmend lesenwerten Lektüre im Vergleich zu anderen Tageszeitungen, die den Markt beherrschen. – Ich stelle fest, seit der türkis-blauen Regierung in Österreich bin ich zu einer anspruchsvolleren Leserin geworden.
    Liebe Grüße aus NÖ,
    Rosenherz

  4. Hallo Rosenherz!

    Vielleicht überträgt sich die „Eigenständigkeit“ der Tiroler auch auf ihre Tageszeitung. Zum Anderem sind sie von der Metropole Wien weit entfernt. Ergibt einen anderen Blickwinkel.

    Gruss schlagloch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.