ukraine:gas

Die Diskussion um die Sanktionen und die wirtschaftlichen Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine drehen sich in erster Linie darum, wird es im kommenden Winter genug Flüssiggas für Österreichs Wirtschaft und Haushalte geben? In verschiedenen Industriezweigen ist Gas als Brennstoff zur Produktherstellung unersetzlich. So hat sich ein Sprecher des Industriebetriebes Radex besorgt gezeigt, würde es zu Engpässen bei der Gasversorgung kommen. Beim Weltmarktführer für feuerfeste Ziegel müsste die Produktion gedrosselt werden. Eng verbunden war der Standort Radenthein einstmals mit der Heraklithwerk in Ferndorf, wo Dämmplatten und Mauerziegel hergestellt wurden. Beide Standorte unter dem Firmennamen „österreichische amerikanische Magnesit AG“. Verbunden im wörtlichen Sinne, weil das Magnesit, welches bei Radenthein auf der Millstätter Alpe abgebaut wurde, wurde mit einer Materialseilbahn nach Ferndorf transportiert. Dort aus einem Gemisch von Magnesit und Holzwolle der Baustoff hergestellt. Eine der Ursachen für die Errichtung des Heraklithwerk in Ferndorf war, dass das Drautal durch die Tauernstrecke an das Eisenbahnnetz angebunden war.

Die Materialseilbahn ist in meinem Gedächtnis geblieben, sie gehört zu meiner Kindheit dazu. Zweimal am Tag ging ich während der Volksschuljahre unter der Seilbahn durch. Das klingeln, wenn die Wagerlen eine Stütze passierten, klingt noch sechzig Jahre später in meinen Ohren nach. Unerwartet tauchten die Wagerlen in Rudersdorf von Ferndorf kommend auf, fuhren über mich hinweg und sind dann durch eine Waldschneise den Berg hochgefahren und am Insberg aus den Augen verschwunden. An manchen Stellen der Seilbahn fuhren die Wagerlen knappüber die Köpfe größeren Schüler hinweg. Verboten war das Verweilen unter der Seilbahn, streng verboten war auf eine Stütze zu steigen oder sich bei einem Waggrle einzuhängen. Inzwischen gibt es zwei Ferndorfer Wahrzeichen nicht mehr, die Materialseilbahn und den Werkskran. Die Seilbahn wurde abgetragen, nur eine Stütze steht wie vergessen in einer Wiese in der Ortschaft Glanz am Millstättersee. Der Holzkran, welcher über die ganzen Hallen des Werksgelände fuhr, wurde ebenso abgebaut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.