EIN:ausatmen

Es genügt manches mal eine kleine Beobachtung und man findet  einen Schlüssel zu unserem Sein, zum eigenen Ich. Alles ist verständlich, einfach und klar. Man braucht keine dicken Bücher zu lesen, sich nicht durch unverständliche Anweisungen für die rechte Lebensführung zu quälen. Keine Vorträge von halbgebildeten Leuten, von Alleswisser zu besuchen, die Nächte nicht mit schweren Gedanken zu belasten oder die Hoffnung in die Aussagen von Trendforscher zu setzen. Die Aussagen der Religionen stiften mehr Verwirrung, als das sie Klarheit schaffen. Man kann unbehelligt vom Machtkampf der geistigen und religiösen Strömungen zu klaren Erkenntnissen kommen. 

Dies alles kann plötzlich und überraschend kommen, sitzt man am Meeresstrand vor der Stadt Piran. Lange hat man den Möwen nachgeschaut, den vorbeituckernden Ausflugsbooten, den  Fischerbooten und dann kehrt der Blick zurück auf die Wellen des Meeres. Die Wellen überschwemmen den Strand, schlagen an die Ufersteine und ziehen sich wieder zurück. Es ist wie ein Ein- und Ausatmen, ununterbrochen. Versiegt die Kraft, welche das Wasser bewegt, dann wäre das Meer tot. Unser Leben gleicht dem Spiel der Wellen, ein Ein- und Ausatmen. Wir werden von der Urkraft ausgeatmet,  auf die Erde gestellt, dann wieder eingeatmet, von der Erde genommen. Einmal hat die Urkraft einen längeren Atem, ein andermal einen kürzeren Atem. 

Kein  Zweifel.            

6 Gedanken zu „EIN:ausatmen

  1. Hallo Schlagloch,
    Es ist etwas Vegetatives an uns…und das ist ok so.
    Gruß
    Gerhard

  2. Hallo Gerhard,
    der Begriff „vegetativ“ schließt vieles ein, was meinst du genauer damit?
    Gruss schlagloch.

  3. Ich meine, wir sind Wesen im Werden und Vergehen, garnicht soviel unterschieden von Pflanzen- und Tierwelt.
    Unser Leben ist nur ein winziger Teil im großen Ganzen.
    Wir leben unser Leben auch zum grossem Teil „unbewusst“, nach einem gewissen Schema…
    das in etwa meine ich.

    Gruß
    Gerhard

  4. Pingback: Brücken und Meer | Hingucker

  5. Hallo Schreibmann!

    Danke für die Verlinkung. Vom Meer fühlen sich viele angezogen. Schöne Fotos.

    Gruss schlagloch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.