WINTER:konkurs

Der Winter ist für mich keine ideale Kurzeit, andere stößt die Kälte nicht ab. So trifft man im Kurpark von Warmbad, bei Schönwetter im Winter die verschiedensten Personen. Die einen sind beim Nordic Walking, andere beim Spaziergang mit dem Hund. Einige sind mit Stirnband und Handschuhen unterwegs, andere joggen mit kurzer Hose und T-Shirt über die Napoleonwiese oder lehnen sich an einen Baum und wenden ihr Gesicht zur Sonne. Damen kleiden sich in Pelzmäntel und hüllen ihr Gesicht in den Fuchskragen. Eine neue Variante vom Golfsport probiert ein Herr aus. Er legt sich Tennisbälle auf den gefrorenen Schnee und schlägt mit dem Golfschläger zu. Als Ziel wählt er einen Strauch, das andere mal einen Baumstamm. Senioren vom nahen Heim werden mit dem Rollstuhl in die Sonne gestellt. Im Ursprungsbecken vom Maibachl baden einige Unerschrockene, bevor es wieder versiegt.

 

Der Neuschnee hat die Wiese zugedeckt, das Biotop ist eisfrei. Zur Freude der Kurgäste schwimmen im Biotop kleine orange Fische und die Attraktion sind die Wasserschildkröten, welche von der Thermalanlage in das ruhigere Kurparkbiotop gewandert sind. Einige Schildkröten sonnen sich, andere schwimmen huckepack durch den Teich. Tagsüber taut es, nachts friert es. Es ist ein Kampf zwischen Tag und Nacht, zwischen Winter und Frühling.

 

Manchen sieht man die Last des Alltags, die sie in den Kurbetrieb mitgebracht haben an, wie sie in sich gekehrt und gebückt über die Wege gehen. Hier gibt es eine Möglichkeit etwas von der Alltagslast loszuwerden und erleichtert die Heimreise anzutreten. Im Alltag können neue Lasten dazukommen, wenn sie erfahren, dass Mitbewerber, die sich durch einen Konkurs aller Schulden entledigt haben jetzt glauben, mit Diskontpreisen, andere Kollegen auszubooten.

 

Der nächste Konkurs. 

4 Gedanken zu „WINTER:konkurs

  1. Hallo Schlagloch!
    Was mir ganz spontan dazu einfällt? Ganz erhlich?
    So ein Kurbetrieb verlängert nur das Leid, weil die Ärtzte dazu angehaltensind, die werten Patienten wieder als arbeitsfähig zu erklären.
    ABER,….bei „Pelzmänteln“, und „Golfern“, fällt mir schon auf, dass nicht jeder so eine Kur bekommt, besonders nicht die, die eigentlich das Geld erarbeiten, mir dem solch Luxus bezahlt wird.
    Mal ganz ehrlich,…welcher Bauarbeiter, würde in einer Kur mit Nordic Walking Stöcken losziehen. Ich glaube eher, der ist froh sich nach X Jahren auf dem Bau überhaupt noch bewegen zu können…..
    Liebe Grüße
    Grey Owl

  2. Hallo GreyOwl!

    Im Mittelpunkt einer Kur steht die Schmerzen, die Beschwerden, zu lindern, mit dem Ziel wieder arbeitsfähig zu sein. Ob dies eine Verlängerung des Leiden ist, lasse ich offen. Wieviele Bauarbeiter eine Kur in Anspruch nehmen und wie ihre Therapien ablaufen kann ich nicht sagen. Die Therapien bei meinem Kuraufenthalt, für die Beschwerden des Bewegungsapparat waren Gymnastik, Fango, Massagen, Elektro und auch Nordic Walking.

    Gruss schlagloch.

  3. Mir haben schon 5 x Kuren das Leben erleichtert. Vielleicht sogar verlängert. Ich bin dafür sehr dankbar. Wenn ich es denn nicht mehr verlängern möchte nehme ich keine mehr in Anspruch. Die Entscheidung liegt bei mir.

    Auf jeden Fall möchte ich eins nicht Sterbeverlängerung. Dafür gibts dann auch keine Kur.

    Mit freundlichen Grüßen Ella r.

  4. Hallo Ella!

    Bei den Kuren, wenn man sie in Anspruch nehmen kann, macht jeder seine eigenen Erfahrungen.

    Gruss schlagloch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.