UR:schock

In Ferndorf wird das Heraklith-Werk, ein Vorläufer aller Dämmstofferzeuger zum Teil stillgelegt, obwohl bei den hohen Energiepreisen die Wärmedämmung von Fassaden, Dachböden, einen Boom erlebt. Mit der Teilschließung des „Werks“, wie das Heraklithwerk liebevoll von den Ferndorfern genannt wird, erlebt der Ort nicht nur eine Wirtschaftskrise, sondern auch eine Identitätskrise. Das „Werk“, war nicht nur das Ur-Werk der Dämmstofferzeugung sondern auch das Uhr-Werk des Ortes. Das Signal zum Schichtwechsel bestimmte das Leben im Ort und manche stellten ihre Uhr danach. Nach dem Schichtwechsel herrschte Leben im Ort, in den Geschäften und Gaststätten. Mehr

Uhr los.

4 Gedanken zu „UR:schock

  1. Ganz ähnlich erging es den Menschen im Ruhrgebiet, als die Zechen schlossen und speziell hier in Dortmund, als das Stahlwerk Hoesch zu Thyssen-Krupp wurde und somit das Ende absehbar war.

    Der nachfolgende Strukturwandel konnte nur einen Teil der verlorenen Arbeitsplätze ( ca. 700.000 im Rahmen der Stahl- und Kohlekrisen in ca. 20 Jahren ) auffangen. Die Identifikation der Kumpel und Stahlkocher mit ihren Werken ( die in den meisten Fällen nicht nur Arbeitgeber-, sondern auch Vermieter oder Hausverkäufer waren ), wurde auf dem Konto „Kollateralschaden“ billigend ausgebucht.

    Keine schöne Zeit.

    Eine schöne Woche wünscht Dir
    Mo

  2. Hallo Mo!

    Frei nach dem Lied „Kein schöner Land in dieser Zeit…“ muss man feststellen, dass trotz Bedarf an Dämmstoffen die Produktion in Ferndorf eingestellt wird. In billigeren Lohnländern wird weiterproduziert…
    Der Werbespruch der Firma lautet: „Dämm dich reich“.

    Gruss schlagloch.

  3. So wie den Ferndorfern wird es wohl bald noch vielen gehen. Die Financiers haben das Uhr-Werk überall verstellt.
    Vielleicht sollten wir anfangen Ure zu klonen.
    Gruß
    Petros

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.