WA(H)RE:krise

Die Bezeichnungen für die jetzige Krise sind vielfältig: Finanzkrise, Bankenkrise, Autokrise, Beschäftigungskrise, Konsumkrise, Warenkrise, Sinnkrise. Wahrscheinlich wird soviel über die Krise geschrieben und gesprochen, weil uns der Sinn abhanden gekommen ist. Unser Konsumverhalten wird infrage gestellt, die Säule unseres Selbstbewusstsein, Erwerb und Erfolg. Die wenigsten wollen  andere Wege gehen. Man hofft, dass es bald so sein wird wie früher. Bei vielen geht es um den Arbeitsplatz, um das Geld für die täglichen Besorgungen.

 

Beim Besuch einer Warenmesse in Salzburg fällt mir auf, dass einige Firmen diesmal nicht ausstellen. Andere Firmen haben aus Kostengründen einen kleineren Messestand. Am Sonntagvormittag kann ich mich ungehindert in den Messehallen bewegen, ansonsten habe ich mir einen Weg durch die Besucher bahnen müssen. An vielen Verkaufsständen ist zu viel Personal am Stand. Bei einem Aussteller musste ich mich in anderen Jahren selbst bedienen, das heißt, eine Bestellliste nehmen und die ausgesuchten Artikel eintragen. Diesmal hat sich der Chef angeboten, mit mir die Bestellung durchzuführen.

 

Das ganze Ausmaß der Krise spüre ich am Stand eines Hobbyartikellieferanten. Statt einer Theke, wo Getränke und belegte Brötchen serviert wurden, stehen diesmal auf einer Stellage drei Schüsseln mit verschiedenen Brotaufstrichen und daneben ein Brotkorb. Die Besucher müssen sich die Brötchen selbst richten. Daneben Mineral und Orangensaft, zum selber einschenken. Die Krise kommt auf leisen Sohlen. 

 

Alle Wege führen nach Rom.    

5 Gedanken zu „WA(H)RE:krise

  1. Die Krise zieht Kreise…
    Herr Zumwinkel hat sich vorsichtshalber seine Rente kapitalisieren lassen. Das waren so grob über den Daumen gerechnet 20 Mio Euro. An seinem „Messestand“ fließen noch Milch und Honig.
    Gruß
    Petros

  2. Hallo Petros!

    O Herr, führ uns dorthin, wo Milch und Honig fließen…..“

    Gruss schlagloch.

  3. Hallo Schlagloch!
    Wer macht denn diese „Kriesen“?
    Alles geplant…..Wie Schachfiguren werden Länder, Grenzen und Menschen verschoben, mit ihnen gespielt…..und „was“ können wir tun??
    Liebe Grüße
    Grey Owl

  4. Hallo GreyOwl!

    Den MächtenIgen, welche Länder und Menschen verschieben sollten wir einen Riegel vorschieben, durch Zusammenhalt. Krise macht erfinderisch, jeder in seinem Bereich.

    Gruss schlagloch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.