TABAK:genuss

Bei den Jugendlichen ist es schick, es zeugt von Männlichkeit, immer mehr auch von Weiblichkeit, wenn sie zur Zigarette greifen. Die Jüngsten treffen sich auf einem Parkplatz oder hinter einem Supermarkt im Ort, wo sie heimlich eine Zigarette rauchen und dazu ein Energy Getränk trinken. Das Bekannteste ist Red Bull, dies hat seinen Preis, aber durch die Eigenmarke einer Supermarktkette „S-Budget“,  wird ein Energy Drink auch für Kinder leistbar. Es hat als beliebtestes Getränk vor und nach dem Unterricht, das Coca Cola abgelöst. Es wird von den unter Vierzehnjährigen als Aufputschmittel benützt. Über die gesundheitlichen Auswirkungen in den späteren Jahren weiß man noch nichts. Von den schädlichen Folgen des Rauchens wird im  Biologie-  oder im Lebenskundeunterricht berichtet, anderseits gibt es sogenannte Raucherzimmer. Ein abschreckendes Beispiel sind Röntgenaufnahmen von der Lunge, sie schauen aus, als seien die Lungen geteert worden. Ein Nachbar war ein starker Raucher, ihm mussten wegen Durchblutungsstörungen beide Beine  amputiert werden. Die Antiraucherkampagnen sind wichtig, weil Rauchen nicht nur der persönlichen Gesundheit des Einzelnen schadet, sondern auch den passiv Mitrauchern. Die EU hat Bestimmungen erlassen, wie das Werbeverbot für Zigaretten, ein Rauchverbot in allen öffentlichen Verkehrsmitteln und Gebäuden. In Krankenhäusern und Kureinrichtungen ist es schon lange nicht mehr erlaubt zu rauchen. 

Anders ist die Situation bei den Steuern, obwohl es seit langem Antiraucherkampagnen gibt, so sind die Zigarettenkäufer eine willkommene Quelle für Steuereinnahmen. Durch eine neue Verordnung wird in Österreich, ab Jänner, jede Zigarettenpackung um dreißig bis fünfunddreißig Cent teurer, was dem Staat circa hundert Millionen Euro mehr an Steuereinnahmen bringt. Ein Beitrag zur Budgetsanierung.

Sag niemals nie.

3 Gedanken zu „TABAK:genuss

  1. Hallo Schlagloch!
    Weißt Du,…mal was ganz komisches dazu……Als ich vor 14 Jahren die ersten Anzeichen der MS spührte und noch nicht wußte, was das war, kribbeln in den Beinen, da dachte ich an Raucherbeine, und qualmte noch mal so richtig eine Schachtel durch bevor ich zum Artzt ging……Ich meine, jetzt kann ich drüber lachen…..ich habe dann so wie so aufgehört, bis……auf so zwei-, dreimal im Jahr eine Zigarre für den rituellen Gebrauch,…und da paffe ich ja auch nur….
    Seidem ich aufgehört habe,…und Jörg der Göttin sei Dank auch!!!, stöhrt es mich in der Öffentlichkeit. Ich kann´s einfach nicht mehr riechen, es schnürt mir den Hals zu!
    Mein Sohn raucht ja auch so ab und an. Aber er muss, wie bei vielen anderen Dingen auch, seien eigenen Erfahrungen machen. Eer hört so wie so nicht mehr auf das, was man ihm sagt.
    Jörg hat sich in letzter Zeit angewöhnt diese „Energiedrinks“ vor der Arbeit zu trinken……da hab´ich auch so meine Bedenken….Aber „er“ ist ja nun wahrlich alt genug.

    Solange das alles noch Geld bingt,…..wird man wohl kaum Vebote aussprechen, und außerdem….verdient die Pharmaindustrie doch auch ganz gut an den Kranken,..oder?

  2. Hallo GreyOwl!

    Ich habe in meiner Jugend ab und zu geraucht, es hat mir aber nicht „geschmeckt“. Ein schöner Zufall. Es gibt heute zwei Extreme, die einen alles Bio, die anderen alles Doping.

    Gruss schlagloch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.