GLÜCKS:bringer II

Der Jahreswechsel ist auch damit verbunden, dass es in den Zeitungen und im Fernsehen eine Rückschau auf die Ereignisse des vergangenen Jahres gibt. Dabei kann man feststellen, dass, blickt man sechs oder neuen Monate zurück, man von Vielem nichts mehr weis. Wie schnell manches Unglück, Erdbeben, eine politische Wende aus den Schlagzeilen verschwunden ist, weil schon die nächste Katastrophe an die Tür klopft und Einlass begehrt. Dabei werden Dauerzustände, wie Hungersnot, Kinderarbeit, Flüchtlingselend, sowie Bürgerkriege in der dritten Welt nicht mehr wahrgenommen, von unserem Hirn ausgeblendet, weil wir sonst erdrückt würden. Regelmäßig zum Jahreswechsel erinnert man sich in den Medien der prominenten Toten, aus dem kulturellen, wirtschaftlichen und politischen Leben. Hat es in der Familie einen Todesfall gegeben, so denkt man am Weihnachtsabend und am Silvesterabend derer besonders. Es ist heilsam, zwischen all der Hektik und Betriebsamkeit derer zu Gedenken, weil wir spüren, dass es nur eines kurzen Anstoßes bedarf um hinwegzuscheiden und die Zeit für keinen ewig dauert.

Da ist es nicht weit, wenn man darüber spekuliert, da es auf der Welt verschiedene Zeitzonen gibt und der erste Jänner in Sidney viel früher kommt als in Wien oder in New York wie es bei einem oft vorausgesagten Weltuntergang wäre? Würde dieser zuerst in Sidney beginnen, später dann Österreich erreichen und zu guter letzt Amerika betreffen. Man könnte, wie wir es zu Silvester im Fernsehen erleben mit der  Begrüßung des neuen Jahres, den Weltuntergang von Australien ausgehend live im Fernsehen übertragen. Wir könnten in Europa solange zusehen bis er uns erreicht hat und wir mit einem „Flop“ ausgelöscht würden. Weltuntergang als Unterhaltungsshow mit großem Realitywert bis zur letzten Sekunde.

Zukunftshoffnung.

2 Gedanken zu „GLÜCKS:bringer II

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.