BE.steck

Besucht man ein Speiselokal so findet man meistens einige Tische mit Tischschmuck, gefalteten Servietten, Pfeffer und Salz, sowie Messer und Gabel, frisch gedeckt. In den Gastwirtschaften wird zwischen der Gaststube, wo sich der Stammgast zu einem Glas Bier niedersetzt und dem Speisesaal, wo sich die Gäste zum Mittagessen hinsetzen, unterschieden. In Kärnten wird es immer mehr üblich, dass man in der Tür zum Speisesaal stehen bleibt und sich vom Servierpersonal einen Tisch zuweisen lässt. In Oberitalien ist dies seit Jahrzehnten der Fall und es erregt den Unwillen des Personal, wenn man selbst einen Tisch auswählt. Von den meisten Gästen wird nach dem Platznehmen neben dem Besteck das Handy gelegt. Der gedeckte Tisch ist erst komplett, wenn das Handy neben der Serviette liegt. Es ist ungewöhnlich, wenn bei einem Tisch kein Handy liegt und beim Essen nicht zwischendurch ein Blick auf das Handy gemacht wird. Was werden die übrigen Gäste denken, wenn man zu viert eine Stunde lang im Speisesaal sitzt und bei niemanden am Tisch hat das Handy geklingelt? 

Bei der Benützung der Handys gibt es  zwischen den verschiedenen Bevölkerungsschichten Unterschiede, auch zwischen Österreichern und Italienern. Die Italiener telefonieren häufiger, da sie gesprächiger sind als die Österreicher. Dies konnte man  früher am Badestrand oder in einem Schwimmbad beobachten, jetzt setzt sich dies bei den modernen Kommunikationsmitteln fort.

Plaudertasche.

5 Gedanken zu „BE.steck

  1. Ich habe einst mal mit meiner Freundin in Ischia telefoniert. Ich selbst in einer Kleinstadt in Deutschland zur Mittagszeit und sie auf einem Platz eines italienischen Dorfes.
    Das Stimmengewirr und die Rufe und das Gelächter waren um vieles dichter und lauter als in der aufgeräumten Atmosphäre der Kleinstadt in Deutschland. Eine vollkommen andere Welt sozusagen.

  2. Hallo Gerhard!

    Die Grenzorte Tarvis (Italien) und Arnoldstein (Österreich) sind fünfzehn Kilometer voneinander entfernt. Fährt man von Arnoldstein nach Tarvis, dann befindet man sich in einer anderen Welt.

    Gruss schlagloch.

  3. Hallo Schlagloch 🙂
    Andere Länder sind gerade aus diesem Grund interessant. Die Mentalität der Menschen ist so anders. Schade, dass es oft nur negativ bewertet wird, statt sich über die Vielfalt zu freuen.

    Ich bin überhaupt nicht begeistert von dieser blöden Sitte, den Tisch nicht selber aussuchen zu dürfen. Ausnahme: Das Lokal ist sehr voll und das Servicepersonal zeigt uns die wenigen freien Plätze.
    Grüßli zum Sonntag 🙂

  4. Hallo Schlafmütze!

    „Andere Länder sind gerade aus diesem Grund interessant“, da stimme ich Dir gerne zu und daran sollten wir uns erfreuen. Dies macht für mich auch den Reiz von einer Reise aus und nicht nur die Bauwerke.

    Gruss schlagloch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.