foto:termin

Zum Fototermin sind alle „Drei“ pünktlich, es gibt keine Steigerung. Um Punkt fünfzehn Uhr meldet sich die funkgesteuerte Kirchturmuhr der Nikolaikirche zu Wort, der Mittagskogel ist zur Stelle und der Fotograf drückt auf den Auslöser. Das Versprechen, die Zeit betreffend ist eingelöst. Kann man von Fotografie sprechen, wenn immer wieder Fotos mit denselben Einstellungen und am selben Standort gemacht werden? Wie ist es mit der Wahrheit, der Suche nach der Wahrhaftigkeit?

Zuvor bin ich über den Villacher Hauptplatz spaziert, ich wollte nicht zu früh und nicht zu spät auf der Draubrücke sein, gerade im rechten Augenblick. Es ist ein Vorfrühlingstag, mit Temperaturen über zehn Grad. In den Gesichtern der bummelnden Menschen ist etwas aufgebrochen, der Sonnenschein hat bei vielen die Stimmungslage verändert. Vor den Cafés stehen Stühle und die Leute genießen es, den ersten Cappuccino im Freien zu trinken. Der Hauptplatz ist von Verkaufsbuden und  Dekorationen aller Art leergeräumt und als Platz erkennbar. Ein Zeichen für das Kommen einer neuen Jahreszeit ist, dass die Kinder herumtollen und bei einem Kinderwagen liegen im Einkaufskorb die ersten Schokoladeosterhasen. Ich bin etwas vor drei Uhr auf der Draubrücke und beim Warten auf den Fototermin verkürzt sich meine Zeitwahrnehmung. Eine andere Wahrnehmung wird die Oma haben, die mit dem Kinderwagen über die Brücke fährt. Sie wird hoffen, dass die Zeit sich dehnt, dass das Omaglück lange dauern wird. Für Andere, welche über die Brücke eilen und noch in einem Geschäft etwas besorgen wollen, wird die Zeit schneller vergehen. Auch für das Paar, welches sich auf der Brücke küsst. Anders beim Mädchen, welches gerade am Handy telefoniert und eine Einladung für den Abend erhält. So lange noch bis zum Abend. Die Zeitwahrnehmung des Radfahrers, der Richtung Bahnhof fährt ist eine andere, als denjenigen, der mit quietschenden Autoreifen von der Nikolaigasse in die Bahnhofstraße einfährt.

Wir  rennen der Zeit immer hinterher, wie wir der Wahrheit und der Wahrhaftigkeit immer hinterherhinken. Wir wollen von der Zukunft alles wissen.

Tagebuch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.