ein:tauchen

Ich erinnere mich, dass bei der Wirbelsäulengymnastik auf den Fluss des Atems geachtet wird. Einmal war eine Atemtherapeutin zu Gast und hat mit uns spezielle Atemübungen durchgeführt. Sie erklärte, dass viele körperliche und seelische Blockaden, aber auch Krankheiten, mit Hilfe des richtigen Atmens aufgelöst, zumindest positiv beeinflusst werden können. Lebensbedrohliche Situationen erleben Allergiker oder Asthmatiker, wenn es bei ihnen zu Atembeschwerden kommt.  Bei einer körperlichen Anstrengung, wie laufen oder heben erleben wir, dass wir außer Atem kommen. Dies sind Beispiele aus unserem Alltag und den meisten von uns ist bewusst, dass dem Atem mehr innewohnt, als den Körper mit Sauerstoff zu versorgen. Einen  besonderen Stellenwert nimmt der Atem in der christlichen Religion ein. In der Schöpfungsgeschichte haucht Gott  bei der Erschaffung des Menschen, Adam und Eva, seinen Atem ein. Im Evangelium zum Pfingstfest steht, dass Jesus in die Mitte der Apostel tritt und sagt: „Friede sei mit Euch“, sie anhaucht und sagt, „empfanget den heiligen Geist“. 

Am Ende der Messfeier hat uns der Pfarrer aufgefordert während des Auszuges bewusst zu atmen, eine Aufforderung den Namen Gottes zu loben.

Bewußtlos.

3 Gedanken zu „ein:tauchen

  1. Lieber Schlagloch,

    ich hoffe, du bist inzwischen aufgewacht aus der Bewußtlosigkeit.
    Gestern Sonntag hat einer im Radio gesagt, allein die Fähigkeit des Ein- und Ausatmens ist schon ein Wunder. – Besonders wenn ich am Duft der alten Apfel-Rosen schnuppere ist mir das Atmen eine Kostbarkeit.

    Liebe Grüße
    Rosenherz

  2. Hallo Rosenherz!

    Die Bewusstlosigkeit ist nur kurzfristig, weil ich dem Ablauf der Hl. Messe kritisch folge. Ich freue mich darauf, dass auf unserer Loggia die Rosenblüten aufbrechen. Das kalte Wetter hat es bis jetzt verzögert.

    Am Wochenende bin ich durch das Rosarium in Baden bei Wien spaziert, es gab schon viele blühende Rosen. Für Rosenliebhaber wäre es einen Besuch wert.

    Gruss schlagloch.

  3. Wir hatten gestern das Privileg, an diakonischer Tätigkeit mitzuwirken: mir wurde dabei aber nahegelegt, der theologischen Hypothese erhöhtes Gewicht zu geben, daß Davids Held Schamma, der in einem Linsenfeld siegt und einen edomitischen Namen hat, deshalb ein „HARARITER“ – ein „Bergbewohner“ – genannt wird, weil er in weiblicher Linie von Ruben, der an der Rache für Dina nicht teilnimmt, und von Emori abstammt, in männlicher Linie aber von Og von Baschan, dem letzten Riesen – http://www.youtube.com/watch?v=Zk-2OnIG6hs . Ich schlug die „Heilige Schrift“ auf Tischen hier auf: schwer in ein Bewußtsein zu heben ist hier (1), daß der letzte Riese ja zumindest aber jener mit den sechs Fingern zu sein scheint, von dem ich bereits sprach, http://catholicstand.com/109/ („a month ago“), und (2) daß die Verbindung des Namens „Schamma“ zum Linsengericht EDÓMS unmittelbar zur Lehre von Jesu Apostel Paulus führt, daß EDÓM ein Mensch ist, der nicht gerettet werden kann, obwohl er eine Umkehr unter Tränen sucht. Ich kann nicht bestreiten, daß eine solche Lehre ewiger Verdammnis nach menschlichem Ermessen nicht faßbar ist: Gott hat einen Menschen für die ewige Verdammnis geschaffen. – JESU WORTE zu Ananias in Damaskus, wodurch Jesus Saulus aus Tarsus zu „Königen“ sendet, lassen nun aber der Auslegung gegenüber, mit „Königen“ sei vom Edomiter Agrippa gesprochen, trotzdem in höherem Maß Vorsicht angebracht erscheinen – ich sagte das dieser Tage zwei jungen Leuten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.