nach:haltig ll

Von einem Tag auf den Anderen kann man aus dem Pensionsparadies vertrieben werden. So passiert, als sich die Politzner Kampfkatzen Charly & Undine, in der Wohnung Revierkämpfe lieferten. Nebensächlich welche Türe man in der Wohnung öffnete, immer war man mit einer pfauchenden oder klagenden Katze konfrontiert. Oft musste ich dazwischen schreiten wenn sie aufeinander prallten, die Eine die Andere anfauchte oder zu raufen begannen. Sich erst dann trennten, wenn Charly in Panik unter das Bett oder hinter der Waschmaschine flüchtete. Undine saß unter der Wohnzimmertür und Charly unter der Badzimmertür, ich dazwischen, im Vorraum auf dem Schuhkastl, als Beobachter. Ich würde meinen als Schiedsrichter, gerade so, als wenn zwei Mannschaften beim Fußballspiel aufeinander losgehen. Katzen haben eine ungeheurere Geduld, das gegenseitige Anstarren kann sich über längere Zeit erstrecken. Keine lässt die Andere aus den Augen und selbst kann man nicht vorhersehen, wann der nächste Aggressionsausbruch kommt. Mit einer solchen Katzensitzung kann man die Rentenzeit füllen, mit der Spannung zwischen den Katzen steigt auch die eigene Anspannung.

Ein paradiesischer Vormittag war, als sich Charly und Undine nicht mehr auf Haut und Haaren streiten. Ein solcher Vormittag kann einen Wellness Tag ersetzten. Im Tagesablauf richtet sich vieles danach, was erlauben uns die Katzen, welche Freiheiten geben sie uns, soviel Freiraum steht uns dann zur Verfügung. Eine solche Lebenseinstellung wird für Menschen, die selbst keine Haustiere haben, nicht nachvollziehbar sein. Viele Aktivitäten richten sich nach dem Befinden der Katzen, vor allem wo es jetzt zwischen ihnen Probleme gibt. Zuerst müssen die Katzenprobleme geklärt werden, dann kann man die eigenen Pläne abklären. Ein bekannter Autor hat in einem Interview gesagt, dass er und seine  Frau noch immer zusammen sind, verdanken sie ihrem Dackel. Bei einer Trennung hätten sie sich nie einigen können, wem der Dackel zugesprochen wird.

Katzenhimmel

Ein Gedanke zu „nach:haltig ll

  1. Hallo Schlagloch,
    glücklich darf sein, wer von einer Katze adoptiert wurde.
    Du bist auserwählt und darfst für ihr Wohlergehen sorgen.
    Danach darfst du deine Bedürftnisse erfüllen.
    LG. Jeremia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.