vor:sorglich

„Im österreichischen Gesundheitssystem sind wir gut aufgehoben“, so hören wir es von den öffentlichen Vertretern, egal ob auf Bundes- oder Landesebene. In diesem Jahr finden in Österreich einige Landtagswahlen statt, es ist ein kleines Wahljahr.  Neben dem Argument, dass die Pensionen gesichert sind, ist die Ankündigung, dass keines der bestehenden Krankenhäuser geschlossen wird in der Wahlwerbung ein Allheilmittel. Keiner der Politiker erlaubt sich das Gegenteil anzukündigen, weil in Österreich der größte und der verlässlichste Wähleranteil die über Fünfzigjährigen sind. Ab diesem Alter treten die meisten Krankheiten auf und man macht sich Sorgen um die Höhe der Pension, welche man einmal erhalten wird.

Ein weiteres Schlagwort ist die Forderung nach Einführung einer Reichen-bzw. Millionärssteuer. Mir persönlich tut es leid, dass ich in meinem Verwandten- und Bekanntenkreis niemanden kenne, der diesem Segment angehört. So gehöre ich nicht zur sozialen Oberschicht oder bin einfach am falschen Ort. Unteranderem will man mit dieser Reichensteuer eine Steuerreform für den kleinen Mann finanzieren, den Eingangssteuersatz von 35% auf 25 % reduzieren. Nebenbei denkt der Finanzminister darüber nach, die begünstigten Mehrwertsteuersätze anzuheben. Somit würde bei einer breiten Schicht das Geld wieder abgeschöpft, welches ihnen auf der anderen Seite nachgelassen wurde.

Die Katze beißt sich selbst in den Schwanz.

2 Gedanken zu „vor:sorglich

  1. Hallo Schlagloch,
    bin wieder online und habe den größten Teil meines Unfalls überwunden.
    Meine Kinder sind sich nicht so sicher, dass sie einmal eine staatliche Pension bekomme werden. Wer kann, sorgt vor, doch was ist mit denen, die jetzt schon jeden € umdrehen müssen.
    Die Gegenfinanzierung mit der Reichensteuer ist ja ein gutgemeinter Vorschlag, Natürlich sollen die, die etwas mehr haben, die Ärmeren unterstützen. Teilweise geschieht das auch. Firmen spenden „Licht ins Dunkel“, sie können einen Teil des Betrages wieder abschreiben und der Rest ist auch gut für die Werbung.
    Wenn sich die Regierung mit der Reichensteuer durchsetzt, wird sich ein Teil der Reichen, die ja meistens eine Firma haben, ins Ausland absetzen und wir haben wieder ein paar Arbeitslose mehr. Oder sie finden ein anderes Schlupfloch.
    Eine Steuerreform schreit nach Durchsetzung, das meint auch die Wirtschaft. Also Leute aus der eigenen Partei. Wenn der breiten Bevölkerung nichts im Börserl bleibt, kann die Wirtschaft auch nicht angekurbelt werden. Sparen am falschen Platz? Die Politikergehälter kürzen? Eine andere Umverteilung?
    Mal sehen, wer sich vor allem, wann, durchsetzt.
    LG. Jeremia.

  2. Hallo Jeremia!

    Unfall?, dies hört sich nicht gut an. Gottseidank bist Du auf dem Weg der Besserung. Dazu wünsche ich Dir das Allerbeste und keine Nachwirkungen.

    Wie die Katze daran gehindert werden kann, dass sie sich nicht selbst in den Schwanz beißt, weis wahrscheinlich niemand. Eines kommt mir schon vor, dass Maßnahmen immer zu spät erfolgen, es wird nur repariert. Es gibt kein vorausschauendes Denken. Ich frage mich, wo bleiben die klugen Köpfe Österreichs oder werden sie nicht gehört?

    Gruss schlagloch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.