leben:ereignis I

Vor ein paar Wochen wurde für dieses Jahr im Gailtal das letzte Kirchweihfest gefeiert, der Kirchtag. Eine Augenweide ist die Gailtaler Tracht, welche die Mädchen und Burschen aus diesem Anlass tragen.Der Kirchtag beginnt mit dem Böllerschießen in Hergottsfrüh, gefolgt von einem Hochamt in der Kirche, beidem die Burschenschaft rund um den Altar Aufstellung nimmt. Nach der Messfeier ziehen sie hinaus auf den Kirchenplatz, wo der Lindentanz stattfindet. Bei zünftiger Volksmusik vergnügen sich die Einheimischen und die „Konta“. Vom Zechmeister werden ortsbekannte Leute auf den Tanzboden gerufen und für sie ein Tusch gespielt. Für dieses, Hoch sollst du leben, dreimal hoch, gibt es von den Bespielten eine großzügige Spende. Vor der Mittagspause zieht die Konta  von einem Haus zum Anderem um die Hausleute hoch leben zu lassen und zum Kufenstechen einzuladen. Am späten Nachmittag folgt der Höhepunkt des Kirchtagsgeschehens, das Kufenstechen. Die Burschen reiten ohne Sattel auf einem Pferd die Dorfstraße entlang und versuchen dabei ein kleines Fass mit einem Faustkeil zu treffen. Bei wem das Fass zersplittert, der ist der Sieger vom Kufenstechen. Nach diesem Spektakel geht es auf den Tanzböden unterhaltsam weiter.

Die Bezeichnung für die Gailtaler Kirchtagssuppe ist verschieden, anderorts heißt sie auch die Gelbe Suppe, ob ihres Farbtons, hervorgerufen durch den Safran. In die Suppe kommen fünf verschiedene Sorten von Fleisch, sowie Rahm und Eidotter. Dazu wird der Kärntner Reindling, eine Süßspeise serviert. Es ist ein lieber Brauch, dass ich von einer befreundeten Familie zum Saure Suppen Essen eingeladen werde. Wir sitzen auf der überdachten Terrasse, mit Blick auf den Hausberg, dem Dobratsch. Für mich ist es der verlorene Berg, weil aus meinem jetzigen Alltagsleben verschwunden. Nach der Begrüßung erfahre ich, ein guter Bekannter ist am Vortag verstorben. Diese Mitteilung hat für den Verlauf des Nachmittags keine Bedeutung, die neue Wirklichkeit musste erst Stufe für Stufe in mein Bewusstsein einsickern.

Augenblick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.