nach:kommen I

Oftmals fragt man sich, was wird dereinst von einer Person, von meiner Person, noch länger in Erinnerung bleiben. Während der ersten fünf Jahrzehnte ist dies keine vordringliche Angelegenheit. Zu sehr ist alles auf Erwerb, auf Anerkennung, auf die Erziehung der Nachkommenschaft, auf das Flügge werden der Brut ausgerichtet. Man steht Mitten im Leben und die Tage sind zu kurz, um den Schaffensdrang voll auszuleben. Plötzlich ändern sich die Tage, am Ende des Sommers bemerkt man, dass sich die ersten Blätter verfärben. Beim Spaziergang an der Drau stellt man verwundert fest, wie viele bunte Blätter am Boden liegen. Kommt eine Brise Wind hat man den Eindruck, als regnet es Blätter in allen Farben vom Himmel. Die Ursache für die Aufmerksamkeit, welche man den Veränderungen in der Natur entgegenbringt, sieht man in der Natur selbst, nicht in sich. Dabei sind es die eigenen Empfindungen und der Umstand, dass man sich im letzten Drittel des Lebens befindet. Dies verfärbt die Blätter früher und lässt sie vom Himmel wirbeln. Nicht die Kalendertage  werden kürzer, die voraussichtlichen Lebenstage werden weniger. Hier liegt die wahre Ursache für den frühen Herbstbeginn.

Das Interesse an den alten  Familienfotos erwacht plötzlich, genauso wie das Interesse an den weit verstreuten Verwandten. Man begibt sich auf die Suche nach Überlebenden, den Nachkommen von verzogenen Blutsverwandten. Lässt es die eigene Gesundheit zu, besucht man die ausgewanderten Familienmitglieder in Asien, Australien oder Amerika. Es wird der Versuch unternommen, an die jüngere Generation anzudocken. Zumeist können diese mit der Verwandtschaft aus Europa, deren Muttersprache sie nicht sprechen, nichts anfangen. Für sie ist Canada oder Indien ihre Heimat. Europa kennen sie aus den Erzählungen von den Großeltern. Vielleicht die Musik von Mozart oder von Strauß, den Namen von Freud und Musil, die Städte Wien und Salzburg. Diese Namen strahlen über Österreich hinaus. Vom restlichen Österreich, den übrigen Bundesländern und Landeshauptstädte geht kein Licht aus, diese führen eine Existenz wie die schwarzen Löcher im All. Man vermutet das es sie gibt, hat aber keine eindeutigen Beweise.

Spurensuche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.