katzen:glück I

Katzenhalter stellen sich die Frage, wann ist eine Katze glücklich? Haben Katzen der Oberen Zehntausend ein glücklicheres Leben, als ihre Artgenossen in einem Einfamilienhaus am Stadtrand von Villach? Ich bin kein Tierpsychologe und auch kein Katzenflüsterer, nur ein gewöhnlicher Katzenhalter. Wahrscheinlich sind Haustiere, ich schließe Nutztiere aus, solange sie keine Schmerzen haben und ausreichend mit Futter versorgt werden, glücklich. Bei Katzen könnte man das Schnurren als Glücksbarometer bezeichnen. Auf der Couch gestreichelt zu werden, ein Glücksmoment für Miezen. Sie verschwenden keine Gedanken an die Zukunft und zumeist auch nicht an die Vergangenheit. Bei gewissen Situationen können sie manche Reflexe nicht ablegen, so ihnen einmal etwas Unangenehmes zugestoßen ist. Wir kennen das eigenartige Verhalten der meisten Haustiere, gibt es einen Termin beim Tierarzt. Es wird berichtet, dass an solchen Tagen die Katze oder der Hund unauffindbar sind. Nach erfolgreicher Suche weigern sie sich standhaft in den Transportkorb gesteckt zu werden. Undine zählt nicht dazu. Von ihr wird der Transportkorb ausführlich beschnuppert, markiert und zu guter letzt schaut sie ganz frech aus der Korböffnung mit der Frage auf der Lippe: Wann geht es endlich los. Während der Fahrt kommt ihr kein Ton über die Lippen. Es hat den Anschein, als setzt sie auf den Totstellreflex. Sie legt sich flach auf den Boden vom Weidenkorb.

Auch bei Haustieren zeigen Krankheiten im Anfangsstadium oft keine Symptome. Bei einer Routineuntersuchung wurde bei der Undine in der Brust ein Knoten festgestellt, der operiert werden muss. In diesem Stadium hat ihr der Knoten keine Beschwerden verursacht. In den letzten Monaten hat sie an Gewicht zugelegt und ist spielfreudig wie schon lange nicht. Gehört dies zum Katzenglück, dass sie nichts von ihrer Erkrankung weiß, noch, dass sie operiert werden muss? Wir sind zwar selbst nicht von der Operation betroffen, machen uns aber Sorgen wie sie diese überstehen wird. Vor allem die Tage danach. Inzwischen zählt Undine mit ihren siebzehn Jahren zu den Senioren. Für wen ist die Diagnose die größere Belastung? Undine weiß nichts von der anstehende Operation, unsere Unruhe kann sie bestimmt nicht einordnen. Gefühlsmäßig glauben wir, dass sie die letzten Tage vor der Operation nervös ist.

Steht uns eine Operation bevor, wie erleben wir die Tage davor? Persönlich kann ich dazu wenig beitragen. Untersuchungen, die nicht lebenswichtig sind, stehe ich ablehnend gegenüber, so harmlos sie für den behandelnden Arzt sein mögen. Aus der Verwandtschaft weiß ich, man sorgt sich darum, ob es das richtige Krankenhaus und der beste Arzt für die Operation ist. Verbunden mit der Hoffnung, dass die Beschwerden und die Schmerzen ein Ende finden und ein besseres Leben beginnt.

Aus dem Tagebuch…

2 Gedanken zu „katzen:glück I

  1. Meine Partnerin muß demnächst an der Schulter operiert werden.
    Weil konventionelle Mittel nicht geholfen haben, ist der Eingriff überfällig.
    Sie ist guten Mutes, ebenso wie bei der Hand vor 8 Jahren, als der Kanal im Gelenk verengt war.

  2. Hallo Gerhard!

    Manchmal führt kein Weg an einer Operation vorbei. In diesem Fall bin ich „unversehrt“, sieht man von ein paar Hautflecken ab.

    Wünsche einen guten Verlauf der Operation, „Katzenpfote hoch“.

    Gruss schlagloch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.