ver:kehrt II

Zumeist resignieren die Mitbewohner vor dem lautstarken Auftreten der Zugezogenen und räumen ihnen kleine Vergünstigungen ein. Sei es ein kleiner Abstellraum oder ein mehr an Kellerabteil. Nach einem Monat kommt der Anspruch, der ganze Keller gehört nur einer Familie. Bei aller Nachsicht, ist man gut beraten, wenn man darauf besteht, dass sich auch Menschen aus anderen Volksgruppen die Regeln der Mehrheit einhalten. Ein Miteinander wird wahrscheinlich nur dann funktionieren wenn es gemeinsame Vereinbarungen gibt und nicht einfach der Aggressivere das Sagen hat. Bemüht sich ein einfühlsamer Mensch um einen Ausgleich, hat es zudem für ihn den Nachteil, dass er zumeist einige Tage darüber grübelt, wie Konflikte auf friedliche Art, nachbarschaftlich, gelöst werden können. Ungelöste Konflikte auch in die Träume einfließen und die Nachtruhe beeinträchtigen. Wahrscheinlich leidet er mehr darunter, als derjenige welcher die Übertretungen begangen hat.

Eine verkehrte Situation ist, wenn im Regionalexpress von Wiener Neustadt nach Vorau bei sommerlichen Temperaturen die Klimaanlage ausfällt. Zuerst vertröstet man sich, wenn der Zug in Fahrt kommt, dann wird sich die Klimaanlage schon aktivieren. Umgekehrt, nach einer Viertelstunde wird es im Abteil immer heißer. Bis jetzt, versichert mir eine Zugnachbarin, sie fahre regelmäßig mit diesem Zug, hat es noch keinen Ausfall der Klimaanlage gegeben. Auch in den Nahverkehrszügen ist laut ÖBB freies W-LAN verfügbar, die Klima funktioniert nicht. Während der Fahrt öffnet die Nachbarin eine Tragtasche und entnimmt dieser einen Karton mit einem Elektrogerät. Insgeheim habe ich gehofft, es könnte sich um einen Ventilator handeln, Steckdosen wären vorhanden. Stattdessen packt die Nachbarin einen mehrstufigen Föhn aus.

Ein Gedanke zu „ver:kehrt II

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.