no:navi

Wer bereit ist einen Fußweg von zehn Minuten, in die Innenstadt oder zum Bahnhof, in Kauf zu nehmen, der hat in Villach die Möglichkeit am Willroider Parkplatz kostenlos zu parken. Auf den Kurzparkplätzen in der Stadt kostet eine halbe Stunde fünfzig Cent. Ein russisches Roulette, wenn jemand denkt, ich bin soundso in fünf Minuten wieder beim Auto. Wird kein Parkschein gelöst, erhält man eine Strafverfügung von zwanzig Euro. Keine Personengruppe ist so allgegenwärtig wie die Parkraumüberwacher.

Ein deutschen Urlauber versuchte mit seinem Mercedes vom Marktgelände kommend, durch die Gasse vorbei an der Musikschule, auf den Kaiser-Franz Josefplatz zu gelangen. In der immer schmäler werdenden Altstadtgasse blieb er schlussendlich mit seinem Auto stecken. Der Urlauber gab später zu Protokoll, dass er blind auf sein Navi vertraut habe und mit seinem Auto solange vorwärts gefahren ist, bis das Auto rechts und links an der Mauer anstreifte. Er konnte die Autotüren nicht mehr öffnen und war im Auto gefangen. In dieser misslichen Lage benützte er eine weitere moderne Errungenschaft, das Smartphone. Damit verständigte er die Feuerwehr. Von den Feuerwehrmännern wurde er und sein Auto aus der Schieflage befreit. Auf den Social Medienkanälen erzählte er seinen Freunden stolz von seinem Missgeschick. Auf YouTube gibt es davon ein Video.

Dieser Vorfall wurde bereits in das Repertoire der Stadtführungen aufgenommen. Eine, in historischer Tracht gekleidete Reiseführerin, berichtete bei einer Stadtführung den Schülern vor der Musikschule von diesem Ereignis. Sie verwies darauf, zu welchen Auswüchsen die Technikgläubigkeit führen kann. Während der Erzählung der Stadtführerin wischte ein Drittel der Schüler am Handy. Der Eine und die Andere googelt nach diesem Vorfall. Was Google anzeigt ist für die Jugend näher bei der Wirklichkeit, als eine Geschichte aus dem Munde einer Fremdenführerin.

Was wird dereinst in den digitalen Archiven zu finden sein?  Berichte, Fotos und Videos, welche die meisten Zugriffe haben, die meisten Lieks und doch nur eine Randerscheinung der Geschichte waren.

Archivar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.