ruhe:kissen

Mit dem Schuleintritt beginnt der geregelte Schlaf, schlafen erfolgt im Auftrag der Schule. Für einen guten Lernerfolg braucht es genügend Nachtruhe und so kommt es zu fixen Schlafenszeiten. Um acht Uhr abends in das Bett zu gehen war für mich  kein Problem. Vor dem Abendessen half ich bei der Fütterung der Kühe. Die vielen Unterhaltungsmöglichkeiten wie heute, Fernsehen, Video, Handy und andere digitale Medien, gab es in meiner Kinderstube nicht. Der neue Tag begann sehr früh, mich erwartete ein einstündiger Marsch in die Schule.

In der Internatszeit wurde die Nachtruhe durch die Hausordnung geregelt. Vor dem Schlafengehen gab es eine Abendandacht, nach dem Aufstehen die Morgenandacht. Dabei gab es die  Möglichkeit, vor einer schriftlichen oder mündlichen Prüfung in Latein oder Mathematik, in das Morgengebet die Bitte um eine gute Note einzufügen. Zwischen Abendgebet und Morgengebet herrschte Silentium. Der Präfekt hat mir mit Augenzwinkern angeraten die Brille auch nachts zu tragen, sonst könnte ich nicht sehen was ich träume. In der vierten Unterstufe warteten wir ungeduldig auf das Verlöschen des Lichtes im Schlafsaal. Jene, die wach blieben, lauschten den Gutenachtgeschichten unseres Vielleser Emmerich.  Er war ein begeisterter Karl May Anhänger und erzählte uns im Flüsterton die Abenteuer von Winnetou und Old Shatterhand.

Steht man mitten im Berufsleben ist ausreichender Schlaf wichtig, um den Anforderungen zu genügen. Sind die Jahre des glücklichen Schlafes vorbei, das Goldene Schlafzeitalter? Während der steilen Wirtschaftsphase hatte man zumeist keine Sorgen um den Arbeitsplatz. Man konnte annehmen, dass der Arbeitsplatz die nächsten Jahre gesichert ist. Dieses Ruhekissen zerbröselte mit der Jahrtausendwende. Abgesehen vom Arbeitsplatz gab es immer schon Probleme mit dem Partner, um die Kinder oder den Hausbau, welche einem den Schlaf rauben konnten. Es gibt eine Unzahl von Möglichkeiten die den Schlaf stören können, Krankheit, Schicksalsschläge, Verkehrs- und Freizeitunfälle. Wahrscheinlich sind die Schlafstörungen, über deren Ursachen man nichts Genaues weiß, von denen man überfallen wird, die Schlimmsten. Es ist aussichtslos sie zu vertreiben, zuweilen der falsche Ansatz, sie gehören zum Leben dazu. Man sollte sie, obwohl sie einem die Nachtruhe rauben, wie liebe Begleiter begrüßen. Diejenigen haben den erholsamsten Schlaf, welche kaum oder nicht darüber sprechen.

Morgenröte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.