couch:generation

Bei der Wahrnehmung der Lebensjahre beschränkt man sich zumeist auf die runden und halbrunden Geburtstage. Besonders gefeiert werden, um die Alten zu ehren, die Geburtstage nach fünfzig. Familienbedingt häufen sie sich, wenn man selbst älter wird. Die Anlässe jenseits der Fünfzig werden beschönigt, man nennt sie fünfzig plus. Wird ein 70er gefeiert ertappt man sich bei dem Gedanken; siebzig, so alt. Dabei ist man selbst näher bei siebzig als bei sechzig und wähnt sich gerade mal fünfzig. Zu den Überlebenstaktiken des Menschen gehört, sich selbst zu betrügen. Beim Aussehen versucht man mit Hilfe von Cremes, zumindest ein zehntel Millimeter der Falten auszubügeln. Die Betuchten nehmen den Schönheitschirurgen in Anspruch.

Hört man sich bei den Pensionisten ein bisschen über den Ablauf des Alltages um, dann haben es die Frauen besser als die Männer. In der älteren Generation verrichten sie noch immer die Arbeit im Haushalt und fühlen sich nicht in das Abseits geschoben. Wobei sich heute schon ein Teil der männlichen Couch Generation im Haushalt nützlich macht. Ein Ärzteteam hat einem Pensionisten nach einer Herzoperation verboten, im Haushalt Staubzusaugen und im Garten den Rasen zu mähen. Radfahren, Schwimmen und Tennisspielen ist für ihn erlaubt, hat der Patient den Arzt bestochen? Paare, welche nur eine Wohnung zu versorgen haben, sind vom Zeitaufwand besser dran als solche, welche ein Haus und einen Garten instand halten müssen.

Diwan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.