e:mobilität

Meiner Absicht ein Fahrrad mit einem tiefen Einstieg ohne Batteriebetrieb anzuschaffen folgte eine Überraschung, die Auswahl bei den lagernden Fahrrädern besteht zu zwei Drittel aus E-Bike. Verschiedene Geschäfte beschränkten sich auf einige Mustermodelle und boten die Möglichkeit an im Katalog ein passendes Modell ohne E-Motor auszusuchen und dieses dann zu bestellen. Bei den E-Bikes beginnt der Irrtum der umweltfreundlichen E-Mobilität und wird zurzeit durch den Hype um Elektro Autos verstärkt. Bei der Herstellung der Batterien werden seltene Ressourcen an Rohstoffen und viel Energie verbraucht. In Europa gibt es keine nennenswerten Herstellerfirmen für Batterien. Wir sind auf Importe angewiesen und genießen auf Kosten von billigen Arbeitskräften und schlechten Arbeitsbedingungen in den Herstellerländern unseren Fortschritt. Wir sehen uns als die Klimahelden und übersehen dabei, dass wir die europäische Kolonialisierung fortsetzen. Zudem ist unklar, wie diese übergroßen Batterien entsorgt werden können.

Einmal jährlich ist es um den Wörthersee autofrei, je nach Witterung entweder in der Vorsaison oder in der Nachsaison. Dieses Jahr wurde der autofreie Sonntag Coronabedingt abgesagt. Am autofreien Sonntag haben die Radfahrer das Sagen, auf den Straßen, den Plätzen und in den Restaurants. Im letzten Jahr waren es vor allem die E-Bike Fahrer, welche die Tour dominierten.  Nach einer zeitweise körperlich anstrengenden Rad Runde um den Wörthersee erreiche ich den Ausgangspunkt Velden. Am Ortsanfang, am Südufer, setze ich mich auf eine Bank. Unter einem Strauch, der die sitzenden wie ein Sonnenhut beschirmt. Jetzt verzehre ich meine restlichen Wurstbrote mit einem Schluck Coca-Cola.

Radlerwadln

e:bike

Nach der Quarantänezeit und damit einhergehend an einem Überfluss an Essen und Trinken während dem Höhepunkt der Pandemie, ist jede sportliche Betätigung gefragt. Bei der Fahrradbekleidung treiben es manche bis zum Äußersten, teilweise gewinne ich den Eindruck, die Radfahrerinnen und Radfahrer nehmen an einer Modeschau teil. In modischer Bekleidung wird man in Velden am Wörthersee von den mondänen Urlaubern akzeptiert. Vor dem Casino geht es darum, sehen und gesehen zu werden. Hier lässt sich die Zeit angenehm vertrödeln, um den vorbeifahrenden Motorrädern und den offenen Sportwagen nachzuschauen, darin die modischen Damen unter den Sonnenbrillen hervorlächeln.

Jahrelang war es meine einfache Bekleidung, mit der ich mich von den Stars der Fahrradszene unterschied, so tut sich seit einem Jahr eine neue Kluft auf. Diese war in diesem Sommer nicht mehr zu leugnen, besonders bei einigen Steigungen, welche der Radweg rund um den Wörthersee beinhaltet. Der Großteil der Radfahrer benützt ein E-Bike, besser gesagt kommt angedüst. Vor einigen Jahren wurde noch versucht  zu verbergen, dass man ein elektrisches Fahrrad fährt. Teilweise dadurch, dass man den Akku unter einem Einkaufskorb verstreckt hat, jetzt kehrt man diesen Trend hervor. Mitleidig blicken die E-Bikefahrer auf die nicht Motorisierten herab, wenn sich diese abmühen eine Steigung zu bewältigen. Um hervorzukehren wie trainiert sie sind, treten sie schnell in die Pedale und schalten den E-Antrieb um eine Stufe höher. Eine Selbsttäuschung, auf dessen glitschigen Boden ich mich nicht begeben will.

Muskelkraft

rad:fahren

Vor einigen Jahren sind wir mit dem Zug nach Pörtschach gefahren, um uns von der Zukunft inspirieren zu lassen, um uns die Zukunft vorführen zu lassen. Ein paar Monate gab es in Pörtschach eine Versuchsstrecke für einen autonom fahrenden Kleinbus, ein Bus ohne Lenker. Die Strecke führte vom Bahnhof in Richtung See und retour, sie dürfte etwa drei Kilometer lang sein, eine Schnupperstrecke. Wie kam es zu dieser Teststrecke? Einerseits hat sich eine Firma für Zukunftslösungen im Verkehrswesen in Pörtschach niedergelassen und anderseits sieht sich Pörtschach nicht nur als Fremdenverkehrsort, sondern möchte auch an die Technologie mit künstlicher Intelligenz anschließen. Das Hotel Miralago, wo einst die Schwester beschäftigt war, beherbergt in den Sommermonaten immer noch Gäste. Bei einem kurzen Lokalaugenschein hatte ich den Eindruck, dass es noch denselben Charakter und dasselbe Interieur wie vor fünfzig Jahren hat.

Im Corona Frühjahr- und Sommer näherte ich mich dem Wörthersee am liebsten mit dem Fahrrad. Zuerst mit dem Zug von Villach nach Velden, um ihn im Uhrzeigersinn zu umrunden. Dabei schaffe ich alle Höhen und Tiefen die der Radweg bietet. Beim Radfahren gehöre ich nicht zur Prominenz, weder von der Figur, noch bei der Bekleidung und auch nicht bei der sommerlichen Bräune. In Radfahrerkleidung, welche  bescheiden ausfällt. Keine enganliegenden Radfahrerhosen und T-Shirt mit knalligen Farbtönen, als wäre ich ein Radprofi und Teilnehmer der Österreichrundfahrt. Meine Bekleidung besteht aus einem dünnen, klimafreundlichem Hemd mit langen Ärmeln, diese schützen vor einer Sonnenallergie. Dazu eine kurze alltags taugliche Hose. Trotz dieser werktags mäßigen Bekleidung fühle ich mich der großen Zahl an Radfahrern zugehörig und mische mich ohne Scham unter die Urlauber. Radfahren boomt, in Zeiten der Corona Pandemie erlebt es einen großen Zuspruch.

Radfahrerparadies

klima:wandel II

Die Regen- und Schneefälle scheren sich keinen Deut um die Schutzwälder, um die Lawinen- und Wildbachverbauungen und die Hangsicherungen. Es kommt alles in Fluss, in das Rutschen, im wahrsten Sinn des Wortes. An vielerlei Orten ist es im Herbst 2019 zu Murenabgängen gekommen, Häuser sind mit Schutt und Schlamm überschwemmt worden. Einige Wirtschaftsgebäude sind eingestürzt und Straßenstücke abgerutscht. Der Schienenverkehr auf der exponierten Hanglage durch das Mölltal war wegen entwurzelter Bäume und Vermurrungen für zwei Wochen unterbrochen.

Wir schaffen eine nach unserem Geschmack, der ständig wechselt, geformte Landschaft. Denken sie an den Werdegang bei den Parkanlagen, jede Zeitepoche hatte eine andere Vorstellung von einem gepflegten Park. Diese Moden wechselten wie die Kleidermode oder die Moden in der Malerei.

Die Natur kennt den Begriff Schönheit nicht, für sie gibt es auch kein normal oder nicht normal. Keinesfalls braucht die Natur den Menschen, wir brauchen sie für unser Dasein, für unsere körperlichen Existenz, zur Arterhaltung. Wenn von Natur die Rede ist, dann meinen wir zumeist die pflanzliche und tierische Natur. In unserem Alltag unterscheiden wir gerne zwischen schön und schiach. Ein hellblaues Kostüm kann einer Frau gefallen, einer anderen nicht. Der eine Mann empfindet eine korpulente Dame liebenswert, eine anderer bevorzugt schlanke Typen. In der Natur gibt es kein falsch oder richtig, es ist so wie es ist. Die Unordnung, auch wenn wir es als Gestrüpp bezeichnen, in einem ungepflegten Waldstück, hat seine Funktion. Bei einem Waldspaziergang höre ich oft Äußerungen von anderen Benützer, dieser Wald gehöre durchforstet und aufgeräumt. Die Natur hat für alles eine Verwendung, sie stört sich nicht an umgefallenen Bäumen, herunterhängenden Ästen und undurchdringlichem Gestrüpp.

Ameisenhaufen

klima:wandel

Getreu dem Spruch von Obelix er fürchtet, dass ihm der Himmel auf den Kopf fallen wird, können wir sagen, dass uns der Klimawandel im nächsten Jahrzehnt auf den Kopf fallen wird. Auch denen, die nicht aus dem Haus gehen begegnet das Thema Klimaveränderung. Ob im Kellergeschoss, zu ebener Erde, im Dachgeschoss, auf dem Balkon oder auf der Terrasse, nirgendwo sind wir vor den Wettereinflüssen sicher. Unter den Nachbarn ist eines gewiss, früher war das Wetter besser. Es ist noch nicht lange her, da war in Mitteleuropa das Waldsterben ein Thema, in der Nähe von Fabrikanlagen oder entlang der Autobahnen. Zwei vom Waldsterben stark betroffene Gebiete in Kärnten waren der Raum Arnoldstein und Radenthein. Durch das erstarkte Umweltbewusstsein wurden die Betreiber der Werksanlagen gezwungen ihre Abgase zu Filtern. Der Ausstoß von Schwefeldioxyd wurde stark reduziert, einige Anlagen waren unrentabel und wurden abgeschaltet. Das Waldsterben ist aus der Wahrnehmung der Menschen und aus den Schlagzeilen der Medien verschwunden. Bei den Autoabgasen gab es durch den Einbau des Katalysators Fortschritte.

Welche Haltung haben wir gegenüber der Natur? Sind wir ehrlich, dann müssen wir uns eingestehen, dass die Natur uns nicht braucht. Es wird darüber gesprochen, es braucht die Land- und Forstwirtschaft. Diese müssen finanziell unterstützt werden um die Natur, die Landschaft zu pflegen. Dabei müssen wir eingestehen, dass wir nicht die ungezähmte Natur, sondern eine Kulturlandschaft meinen, die wir nach unserem Schönheitsideal modellieren.

Die Natur gehorcht uns nicht so, wie wir es gerne hätten. Obwohl wir Schutzwälder, Lawinen- und Wildbach Verbauungen anlegen, kann das Wetter diese Vorsorgemaßnahmen über den Haufen werfen, mit einem Unwetter hinwegfegen. Dies haben wir zuletzt im Herbst 2019 in Oberkärnten erlebt.

Oberes Drautal