schweine:bucht III

Aus unserer großen Herde wurden für den Marsch nach Villach die Kräftigsten ausgewählt und an den neuralgischen Punkten Wachposten hinterlassen. Damit kann uns nach dem Ende der Operation der Rückweg nicht abgeschnitten werden. In der Vorbereitungszeit haben einige aus unserer Herde ernsthaft behauptet, sie könnten in der Drau schwimmen. Mit schweinischer Schadenfreude beobachte ich, wie immer mehr Villacherinnen und Villacher herbeiströmen, aber von meinen Artgenossen, die in mehreren Reihen auf der Straße liegen, daran gehindert werden den Wochenmarkt zu betreten. Von allen Seiten werden Rufe laut: „Dies ist eine bodenlose Schweinerei, weg mit diesen Schweinen“. Den Verlockungen des frischen Gemüse am Markt konnten einige aus unserer Herde nicht widerstehen und haben sich wie Säue darüber hergemacht. Durch meine Anordnung wurden sie von den Katzen aufgefordert zu den anderen zurückzukehren.

In einer Ecke des Marktgeländes hat sich ein Teil der Marktfieranten zurückgezogen und ich nehme an, dass sie darüber beraten, wie sie unsere Blockade auflösen können. Charly und Undine können mit ihrem feinen Gehör die Gedanken von Menschen hören und schleichen sich an die Gruppe heran. Sie berichten mir, dass die Händler die Absicht haben die Polizei und die Feuerwehr um Hilfe zu bitten, um unsere Belagerung zu sprengen…

Osterbrauch

schweine:bucht II

Mit der Operation „Schweinebucht“ protestieren wir gegen den geplanten Abtransport von uns Schweinen aus dem Gnadenhof in Oberwollanig und den Verkauf von Schweinefleischprodukten. In mehreren Zeitungsberichten wurden über uns Unwahrheiten verbreitet und eine feindliche Stimmung unter den Anrainern erzeugt. Es wurde geschrieben, dass wir am Wollanigberg Frauen und Kinder angegriffen und gebissen hätten. Weiters hätten wir Hunde vertrieben. Ich räume ein, dass wir beim Anblick von Hunden etwas rüde werden, da sich diese mit den Menschen
zusammengeschlossen haben. Über Jahrhunderte sind sie den Schweinehirten zur Seite gestanden.  Ihre Aufgabe als Hirtenhunde war, uns in Zaum zu halten. Vieles deutet daraufhin, dass hinter dieser Kampagne einige Schweinefleischliebhaber stecken, welche uns in einen Schlachthof bringen wollen. Dort sollen wir, für den schweinischen Genuss einer Osterjause, der Kärntner Brettljause und dem sogenannten Schweinsbraten, geschlachtet werden. Gegen dieses Vorhaben setzten wir uns mit unseren Möglichkeiten zur Wehr. Die Vorbereitungen zur heutigen Aktion haben vor einigen Wochen begonnen.

Unterstützt wurden wir durch die Katzen Charly und Undine, die in der nahe gelegenen Berufsschule ihr Zuhause haben. Da sie sich ständig im Schulgelände herumtreiben verfügen sie über eine Vielfalt an Wissen. An sie habe ich mich mit der Bitte, für uns einen ungefährlichen Weg in das Stadtzentrum auszuforschen, gewandt. In nächtelangen Streifzügen haben sie das Gebiet zwischen Wollanig und dem Stadtzentrum ausgekundschaftet und mir vorgeschlagen, den Drau-Radweg zu benützen. Hätten wir die üblichen Straßen benützt, hätte man uns zu früh bemerkt und bevor wir unser Ziel erreicht hätten, gestoppt.

Fortsetzung folgt…

schweine:bucht I

Mit einem Sprung, den mir viele ob meiner Leibesfülle nicht zutrauen würden, lande ich auf der Mauer, die das Wochenmarktgelände zum Drau-Ufer hin abstützt. Dabei hat es sich gezeigt, dass es ein Vorteil war, dass ich in den letzten Monaten abgespeckt habe. In wenigen Minuten öffnet der Wochenmarkt seine Pforten. Die Marktfahrer haben seit den frühen Morgenstunden ihre Verkaufsstände in der Markthalle und am Freigelände aufgefüllt. Das Angebot besteht aus saisonalem Gemüse, Küchenkräuter, Schnäpse, Liköre, Brot und Käse. Ein Großteil der Anbieter sind Bauern, die ihre Produkte direkt vermarkten. Für das nahende Osterfest verkaufen sie Schinken und Selchwürste aus Schweinefleisch, sowie Hühnereier. Die wichtigsten Zutaten für die Kärntner Osterjause.

Mit meinen Schweinsaugen verschaffe ich mir einen Überblick, mache einen Blick nach rechts und nach links und gebe mit meinem Rüssel das Signal zur Aktion „Schweinebucht“. Ein ganzes Heer von Schweinen, die sich bis jetzt auf dem Radweg still verhalten haben, kein einziger Grunzer war zu hören, kreisen das Marktgelände ein. Ihre Aufgabe ist es, die Straßen und die Gassen zum Udo Jürgen Platz, wo der Wochenmarkt stattfindet, zu blockieren. Zu verhindern, dass der Markt von Hausfrauen, Rentnern und anderen Käufern besucht werden kann. Wie ich, das Schwein Rosamunde, von meinem Beobachterposten aus sehen kann, reagieren die Verkäufer  mit offenem Mund und Kopfschütteln als sie merken, dass sie von Schweinen umzingelt werden. Die Ratlosigkeit kann ich in ihren Gesichtern ablesen. Das anfängliche Schweinechaos löst sich auf und alle Eintrittsmöglichkeiten in das Marktgelände sind von uns besetzt. Die ersten Besucher, welche sich dem Marktgelände nähern, werden von meinen Artgenossen am Weitergehen gehindert und machen kehrt. Zufrieden stoße ich einen Grunzer aus…

Fortsetzung folgt…

online:handel

Nicht allein die Buchhandlungen rennen in die offenen Messer der Onlinehändler, auch die Verleger haben zu kämpfen. Immer mehr junge Autoren verlegen ihre Bücher mit Hilfe einer Internetsoftware selbst. Sie sind mit der Technik und den Programmen gut vertraut und nützen die Sozial Medien gekonnt um ihre Bücher, ihre E-Books, zu verkaufen. Verschiedene Ansprüche wie Umschlaggestaltung, Layout und Lektorat müssen auch beim Selbstverlag erfüllt werden. Nicht alle selbstverlegten Bücher schaffen den großen Auftritt, aber dies passiert auch bei Büchern, welche in Verlagen publiziert werden. Verlage, welche ein Risiko wagen sind rar, die vielen Kleinverlage verfügen zumeist nur über eine dünne Kapitaldecke.

Den Wettbewerb zwischen den stationären Händlern und den Onlinehändlern gibt es in vielen Branchen. Wie man weiß, findet man auf der Plattform des größten Onlinehändlers außer Lebensmittel fast alles, nicht nur Bücher. Nicht nur der stationäre Buchhandel, auch andere Branchen klagen über die Konkurrenz aus dem Internet.

Zu den Gewinnern zählen, als Beispiel, kleine Erzeuger wie Käsereien oder Hutmacher, die über das Internet weltweit ihre Erzeugnisse verkaufen können. Sie sind nicht mehr auf einen kleinen Einzugsbereich beschränkt. Die große Schlacht im Onlinehandel wird sicherlich im Lebensmittelbereich geführt werden. Dabei bringen auch die Lebensmittelfilialisten ihre Geschütze in Stellung. Der erste Schlachtenlärm ist schon zu vernehmen, es wird ein brutales Gemetzel, zum Vorteil der Konsumenten? Ein augenscheinlicher Vorteil kann sich in späteren Jahren zum Nachteil werden, der Kahlschlag in der Einkaufslandschaft, das Ende vom Freizeitvergnügen shoppen.

Trommelwirbel