er:krankung II

Bei einer inneren Erkrankung ist man zunächst bestrebt diese äußerlich zu verbergen. Dies können organische, wie auch seelische Beschwerden sein. Den einen und anderen gelingt es durch Kleidung oder etwas Makeup sichtbare Mangelerscheinungen zu verbergen. Menschen die ihre Beschwerden, wie Zittern der Hände, Hinken beim Gehen, Hautausschläge im Gesicht nicht unterdrücken können, habe ich immer bedauert. Manchmal lässt sich dies im Alltag mit der Bekleidung Kaschieren, beim Aufenthalt im Thermalbad wird dies öffentlich. Wie schnell man zu einer bedauernswerten Person wird erlebte ich, als sich nach dem Auftragen von Picato Gel auf der Kopfhaut, starke Reaktionen einstellten. Wo vorher eine leichte Rötung war, reagierte die Hautoberfläche jetzt mit Blasenbildung und Wund werden. Der Anblick lässt schlimmes vermuten. Wenn möglich trage ich in der Reaktion- und Genesungszeit eine Kopfbedeckung. Beim Gottesdienst habe ich die Kappe abgelegt und meine vorsätzlich geschädigte Kopfhaut war für die Hinteren sichtbar. Kurz darauf äußerte sich eine Männerstimme dazu: Wenn man so etwas sieht, ist man froh, dass man gesund ist.

Ein Gesundheitsrisiko ist in der Grippesaison das Händeschütteln nach dem Friedensgruß des Priesters: Der Friede sei mit euch. Wochenweise berichten die  Medien davon, wie schnell durch einen Händedruck eine Infektion übertragen werden kann. Da frage ich mich, ob dieses Händeschütteln mit den Banknachbarn seitlich, vorne und hinten, für die Influenzazeit ausgesetzt werden soll? Steckt hinter meinem Vorschlag eine glaubensschwache Person? Für ältere und immun schwache Personen ist es eine Überlegung wert.

Grippeimpfung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.