tür:öffner

An automatische Türen bei Geschäften und öffentlichen Gebäuden haben wir uns gewöhnt. Die Vorreiter bei den automatischen Türen waren die Kaufhäuser in der Innenstadt. Die Kunden mussten sich nicht erst bemühen eine Tür zu öffnen. Jenen, welche den Geldbeutel locker hatten, wurde keine Barriere in den Weg gelegt. Beim Forum Kaufhaus und beim Quelle Kaufhaus in der Innenstadt von Spittal an der Drau sah ich in den 60er Jahren die ersten automatischen Eingangstüren. Zumeist hatten die Geschäfte in der Stadt  eine selbstschließende Tür und dies war der technische Fortschritt. Bei manchen Läden glich die Geschäftseingangstür einer Hauseingangstür.
Von barrierefrei war damals bei den öffentlichen Ämtern und bei den Einzelhandelsgeschäften noch keine Rede.

In der Öffentlichkeit waren kaum Menschen mit Behinderung zu sehen. Eventuell war ein Rollstuhlfahrer mit einer Begleitperson im Park unterwegs. So selbst bewusst wie wir heute Menschen mit körperlichen Behinderungen erleben, waren sie damals keinesfalls. Kriegsversehrte, aus beiden Weltkriegen, hatten oft eine Lizenz für eine Tabak – Trafik und standen dort hinter der Budel. Diese Lizenzen wurden bevorzugt für Kriegsinvalide vergeben. Ihre Interessen wurden vom Kriegsopferverband vertreten. Am Rand vom Spittaler Bahnhofsvorplatz stand eine Baracke, wo sich ein Friseurladen und eine Würstelbude befanden. In der Würstelbude bediente der Inhaber, ein beinamputierter Kriegsinvalide. Er bewegte sich hinter der Schank sehr flink. Dabei hatte er seine eigene Technik, Frankfurter oder Krainer, mehr Auswahl gab es nicht, auf einem Pappteller mit Senf oder Kren zu servieren.

Automatik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.