corona:ostern III

Aufgrund der Ausreisebeschränkungen verbrachten wir die Osterwoche 2020 in der Draustadt und der Karsamstag kam näher. Wir hätten die Möglichkeit an der Fleischweihe teilzunehmen, die es aber in der traditionellen Form nicht gab. Auch die Fleischweihe musste dieses Jahr via Fernsehen stattfinden. Wir platzierten die Zutaten zur Osterjause in einem Korb im Wohnzimmer und schalteten den Fernseher ein. Auf einem offenen Feld, in naturbelassener Umgebung, ohne den sakralen Pomp einer Kathedrale, vor dem Schloss Seggau in der Steiermark, schritt der Bischof von Graz zur Speisensegnung. Mit ein paar Worten zur schwierigen Situation aller Österreicher in Zeiten der Coronakrise, dem Vorlesen des Evangeliums und einem gemeinsamen Vaterunser begann die kirchliche Feier. Begleitet wurde die Feier von einem Flöten- und einer Harmonikaspielerin.

Der Bischof nahm jeweils aus dem Weidenkorb die Zutaten für die Osterjause in die Hand und legte diese auf den Gabentisch. Durch das Einblenden des Textes am Bildschirm konnten wir den Segensspruch mitbeten. So haben wir zu zweit die Osterjause, anstatt einer Meeresbrise genossen. Bei mir selbst erlebe ich es, wie undankbar der Mensch ist, am liebsten wäre mir beides, eine Osterjause mit Meerblick. Bescheidenheit ist keine menschliche Eigenschaft, wir haben uns allzu sehr an einen gewissen Standard gewöhnt. Jeden Einschnitt empfinden wir als schmerzlich, auch wenn wir auf nichts Lebensnotwendiges verzichten müssen.

covid – 19/Ostern 2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.