corona:klima

Während der Zugfahrt vertritt die Studentin mir gegenüber den Standpunkt, dass künstliche Intelligenz als letzte Instanz den Menschen braucht. Letzte Entscheidungen welche ihr Leben betreffen würden, würde sie aus der Hand der künstlichen Intelligenz ablehnen. Wie gering unsere Möglichkeiten sind die Anordnungen des Staates zu verweigern, erleben wir in den Phasen des Corona Lockdown in Österreich. Zum Zeitpunkt werden alle nicht systemrelevanten Einrichtungen von Staats wegen geschlossen und wir zum Großteil in die Wohnzimmer verbannt. In Wuhan in China, eine Stadt mit etwa elf Millionen Einwohnern, überwachte man das strikte Ausgangsverbot während der Corona Pandemie mit Hilfe der künstlichen Intelligenz. Die chinesische Regierung sieht in der flächendeckenden Gesichtserkennung einen Meilenstein in der Menschheitsgeschichte. Die digitale Überwachung wird mit dem Argument des wirtschaftlichen Aufstiegs und mit der Vergabe von Bonuspunkte an jene Personen, die keinen Protest gegen die staatlichen Algorithmen setzen, schmackhaft gemacht. 

Anders lauteten meine Eintragungen vor drei Jahren Anfang Dezember. In Völkendorf wurde ein neuer Supermarkt eröffnet und es war völlig happy zu konsumieren. Im öffentlichen Raum prasselte aus allen Ecken die Weihnachtswerbung auf uns hernieder. Wir erlebten gerade den Anfang der Klimadebatte, Greta Thunberg ist in aller Munde. Meine Einstellung zur Konsum- Rohstoff- und Klimadebatte ist einige Jahrzehnte alt. Wir können das globale Klima und die Rohstoffe dadurch am meisten schützen, wenn jeder in der westlichen Welt seinen Konsum um etwa dreißig Prozent einschränken würde. Der Einzelne würde dadurch keinen Mangel spüren. Zumeist wäre man erleichtert weil vieles überschaubarer wäre, wenn das Angebot bei Joghurt, Käse, Kaffee oder Marmelade um dreißig Prozent reduziert wird. In den Wohnungen gäbe es bei dreißig Prozent weniger Dekoartikel mehr Wohnraum. Zwei Daten aus der Ökostatistik: Die Herstellung eins Handys verbraucht 75 kg an Rohstoffe und für die Erzeugung eines Baumwollhemdes werden 2500 Liter Wasser verbraucht. Oft dort, wo hunderttausenden Menschen zu wenig Trinkwasser zur Verfügung steht. Wir gebrauchen unsere Vernunft um unvernünftig zu leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.