omikron:ableben ll

Auf der Verwandtschaft WhatsApp wird eine Kopie aus der Zeitung gepostet, wo die Trauerfamilie für die Beileids Wünsche anlässlich des Ablebens von Franz S. dankt. Gleichzeitig wird nachgefragt, ob es in Kärnten mehrere Personen geben könnte, welche Franz S. heißen? Es könnte auch andere Franz S. geben. Ich vertraue einer alten Volksweisheit, dass Totgesagte länger leben. Auf der Kopie befindet sich das Rezept für eine Rote Rüben Suppe, ein russisches Rezept? Bei einem traditionellen russischen Mittagsessen erhielten wir zuerst eine Rote Bete Suppe. Ich poste, dass die Rote Beete Suppe nicht zu meinen Lieblingsgerichten gehört und bei meinem Leichenschmaus keine Rote Rüben Suppe zu servieren.

Ein paar Tage darauf fuhr ich zu einer Familie nach Arnoldstein, ich bin zum Mittagessen mit Gailtaler Kirchtagsuppe und Schweinsbraten eingeladen. Von H., dem Hausherrn, wurde ich an der Haus Einfahrt erwartet und mit der Hand aufgefordert vor die Garage zu parken. Auf dem Weg zur Haustür erzählt er mir, er hat sich davor mit dem Nachbar unterhalten. Dieser hat nachgefragt, wer heute zu Besuch kommt? Ihm hat er geantwortet, der Supersberger, der ehemalige Papierhändler. Der Nachbar war darüber ganz erstaunt, der Supersberger, lebt er noch? In einer Kleinformatzeitung hat er von mir die Todesanzeige und dass Dankschreiben für die Beileidswünsche gelesen. Einige Arnoldsteiner dürften beim flüchtigen Lesen der Todesanzeige für Franz S. angenommen haben, dies sei der ehemalige Papierhändler. Durch den Pensionsantritt und den Wohnungswechsel bin ich in Arnoldstein leiblich kaum noch präsent. Beim Besuch im Geschäft erzählt mir der Verkäufer, dass in den letzten Tagen mehrere Kundschaften gefragt haben ob es zutrifft, dass der Herr S. verstorben sei? Sie haben meinen Namen in einer Traueranzeige gelesen. Aus dem Tagebuch…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.