04.10.2003   KUNST . KINDER 

Nach dem Besuch der Länderpavillons auf der Biennale 2003 in Venedig mache ich eine Pause auf einer Bank in den Giardini. Auf den Bäumen tummeln sich die Vögel, zwischen den Parkbänken jagt eine Katze die Andere. Wie entspannend ist es dem Treiben der Vögel und den Katzen zuzusehen. Das Beobachten der Menschen welche vorbeigehen und das Beobachten der spielenden Kinder im Park bringt viel Abwechslung. Im Vergleich dazu verhielten sich die Kunstobjekte in den Pavillons statisch. Die Ausstellungsobjekte sind die künstlichen Kinder der Künstler. Eine Form der Reproduktion, mit der Hoffnung auf ein Weiterleben nach dem persönlichen Tod. Am Nachmittag treffen sich die Venezianer im Park vor dem Biennale Gelände zur Siesta. 

Der nächste Ausstellungsort, das Arsenal.

06.10.2003   PAMPERS . PARTY

Die Finanzierung der Pensionen  in Österreich wird im-mer schwieriger. Die Bezieher von Pensionen nehmen in den nächsten Jahrzehnten zu und die Zahl der Erwerbs-tätigen wird abnehmen. Wir werden ein großes Altersheim. Die Politiker fordern die heutige Jugend auf mehr Kinder großzuziehen. Wenn man die Politiker- und die Funktionärspensionen auf das durchschnittliche Pensionsniveau zurückschrauben würde, dann könnte man dadurch auch einige Pensionen sichern.

Statt Hallowendparty eine Pampersparty.

11.10.2003   HOFFNUNG . PENSION 

Im Fernsehen oder in Zeitschriften wird viel über die jungen Alten berichtet. Gemeint sind damit Menschen ab dem sechzigstem Lebensjahr. Gezeigt werden sportlich aktive,  reiselustige und braungebrannte Senioren. Es entsteht der Eindruck, dass das Pensionsalter die goldenen Jahre des Lebens sind. Die Wirklichkeit ist, dass ab dem fünfzigstem Lebensjahr die körperlichen Be-schwerden und Erkrankungen zunehmen. Der Körper baut ab und ist durch die Arbeitsjahre verbraucht. Man könnte sagen, nach so vielen Betriebsstunden braucht der Körper eine Generalüberholung wie eine Wasserturbine. Deswegen sind auch die Kuranstalten ausgebucht. Man kauft sich mit dem erspartem Geld oder der Pension ein Stück Gesundheit und gleichzeitig die Hoffnung, dass die Therapien Wirkung zeigen werden. Die Hoffungs-Verkäufer, die Tourismusmanager, verkaufen die Hoffnung Dekaweise zu einem hohen Preis. Ob sich die Hoffnungen erfüllen zeigt sich erst Wochen nach dem Kuraufenthalt. Die Hoffnung als Ware ist nicht einklag-bar und die Hoffnung in Form von neuen Behandlungen kostet neues Geld.

Ein Werbeplakat der österreichischen Regierung lautet: „Freuen sie sich auf das Älterwerden, es gibt einen staatlichen Zuschuss zur Pensionsvorsorge.“ Mit diesem Werbespruch verdrängt man die Tatsache, dass es keine Hoffnung mehr auf eine gesicherte Pension gibt.

In der Pensionshoffnung.

Kommentare:
B. am 12. Oktober 2003 um 08:20
Da mag ich gar nicht drüber nachdenken. Bis ich in Rente gehe gibt es, wenn überhaupt, nur noch die Einheitsrente und ich möchte nicht wissen, wie hoch diese sein wird. Am Besten, man wird nicht alt.

 

13.10.2003   BLUT . WERT

Die Einweisung in ein Krankenhaus wird hinausgezögert bis sie unvermeidbar ist. Bei einem Unfall hat man als Unfallopfer keine Wahl und  wird zwangseingewiesen. Wenn man sich einer Vorsorgeuntersuchung unterziehen muss, dann wird die Angst mit dem Näherrücken des Aufnahmetermins in das Krankenhaus  immer größer. Von den Bekannten erfährt man die verschiedensten Geschichten über die Untersuchungsmethoden und die Krankheitsfälle. Von nichts anderem erzählen die Leute soviel, als von den Krankheiten. Jeder hat seine Erfahrungen mit Krankheiten. In der besseren Lage sind jene Personen deren Erkrankung man messen kann oder deren Krankheit man durch Ultraschall, Röntgen-aufnahmen und MRT bildlich darstellen kann. Es gibt Erkrankungen die aus den Blutwerten erkannt werden, da sind die praktischen Ärzte gefragt. Die Chirurgen haben mit dem Skalpell die Möglichkeit die Krankheit aus dem Körper herauszuschneiden. Von einer konkreten Krank-heit kann man den Angehörigen berichten. In der schlechteren Lage sind diejenigen Menschen, die an einer unsichtbaren und nicht messbaren Krankheit  wie Schwindelanfällen, Schweißausbrüchen, Angstzuständen oder Verstimmungen leiden. Man kann nichts handfestes vorweisen. Die Ärzte sind ratlos weil die Erkrankung durch den Einsatz von medizinischen Geräten nicht sichtbar wird. Man ist als Patient gleich unglaubwürdig und schweigt. 

Die schweigsamen Patienten sind die Kranken.

19.10.2003   ALT . JUNG

Nichts ist so unbestimmt wie das Alter. Ob man alt oder jung ist entscheidet sich oft nach dem Aussehen. Von den einen Mitmenschen wird man älter eingeschätzt, von den Anderen jünger. Auch der Arbeitsplatz  wirkt auf das Alter. In einem Modegeschäft wie bei H&M wird eine vierzigjährige Verkäuferin den meisten Kunden als alt erscheinen, in einem Geschäft für Krankenbehelfe wird die selbe Verkäuferin den meisten Kunden  jung vor-kommen. Als Konsumenten sind die älteren Menschen gefragt, als Arbeitskräfte stellt man sie oft vor die Tür. Die internationalen Handelsketten beschäftigen wegen der niedrigeren Lohnkosten  hauptsächlich junge Ver-käuferinnen als Teilzeitkräfte. Verkäuferinnen über funfunddreisig  Jahren haben kaum eine Chance einen Arbeitsplatz zu bekommen. Man sollte als Konsument von über fünfunddreißig  Jahren solche Handelsketten boykottieren und nur in solchen Geschäften einkaufen, welche auch älteres Verkaufspersonal beschäftigen. Der selbe Herr der in einer Diskothek als Gruftie bezeichnet wird, wird als Vierzigjähriger in einem Kurheim als Jüngling betrachtet werden. 

Mit der Geburt beginnt das Leben und das Alter.

21.10.2003   URTEIL . DIAGNOSE 

Ein Krankenhausaufenthalt ist eine Ausnahmesituation. Man fährt von zuhause weg und weis nicht wann man wieder zurückkommt und mit welcher Diagnose. Der Hausarzt und die Sprechstundenhilfe wünschen einem viel Glück. Viel Glück für was? Die große Unsicherheit liegt in der Ungewissheit. Die unklare Diagnose des praktischen Arztes lässt alle Möglichkeiten offen, auch für die schlimmsten Krankheiten. Als Laie kennt man nur den harmlosen Schnupfen und den tödlichen Krebs. Es ist wie in der Musik, der Laie hört nur die hohen und die tiefen Töne, die Zwischentöne erkennt nur der Musik-liebhaber. So ist es auch bei der Medizin.

Die Fahrt in das Krankenhaus erinnert an eine Fahrt zu einer Gerichtsverhandlung. Vor dem Aufnahmezimmer im Spital ist man machtlos und stumm. Wenn die Tür vom Aufnahmezimmer hinter einem zufällt ist man von der Außenwelt getrennt. Hier empfängt einen das medizinische Gericht. Alles was man vorher an Titel und Funktionen, an Besitz und Vermögen hatte, ist wertlos. Die Zukunft wird vom ärztlichem Gerichtsurteil bestimmt. Auch die familiären Bindungen verlieren an Bedeutung. Die ersten Tage im Krankenhaus, mit den verschiedenen Untersuchungen können zu den schlimmsten Tagen des Lebens werden. Der Tag mit einer menschlichen Diagnose ist ein Geburtstag, eine Wiedergeburt. 

Wie viele Geburten verträgt der Mensch?

Kommentare:

E. am 21. Oktober 2003 um 17:27
Hallo Schlagloch, sehr schön rausgearbeitet. Schon mal dieses Buch gelesen: Oliver Sacks, Der Tag an dem mein Bein wegging. Beschreibt sehr gut, was einem als Patient so alles widerfährt.

24.10.2003   KATZ . MAUS 

Nach einem Besuch im Krankenhaus sitze ich in der Internatskirche von Tanzenberg. Die Seitenwände des Kirchenschiffes sind völlig kahl. Die Wände des Altar-Raumes sind in den Neunzigerjahren von Valentin Oman mit Fresken gestaltet worden. In den Fresken sind die Menschen nur schemenhaft erkennbar. Sie kommen aus dem All, werden hier auf der Erde zum Menschen und richten sich auf. Die Menschen schreiten auf den Altar zu, wo zuoberst der Christuskopf, der wie auf dem Turiner Grabtuch aussieht ist und verschwinden hinter dem Altar wieder in der Weite des Weltalls. Ich spreche mit Christus, der für mich die Verkörperung  des Leid ist. Er hat von sich gesagt, dass er gekommen ist um den kranken und hoffnungslosen Menschen  beizustehen. Niemand  kann Leid und Schmerzen besser verstehen als er, auch kein Arzt. Die Ärzte sprechen immer von Heilung, für sie gibt es kein Versagen. Wo können sich jene hinwenden bei denen die Medizin versagt hat. Sind wir Menschen die Versuchskaninchen Gottes, der uns fallen lässt und uns dann wieder auffängt? Sozusagen ausprobiert wie viel Angst verträgt der Mensch? 

Spielt Gott mit uns Katz und Maus?

Kommentare:
E. am 24. Oktober 2003 um 23:28
Ne bestimmt nicht. Entweder wir machen die Angst und daraus den Schmerz selber oder liebende Mitmenschen der Umwelt machen uns Angst, daraus die Krankheit, den Schmerz. Alle Krankheiten entstehen vermutlich aus Angst, auch Krebs, unser eigenen oder von anderen gemachter Angst. Keine oder  wenig Angst zu bekommen ist das beste Medikament. Vor allem sich keine Angst machen zu lassen.

M. am 5. Dezember 2003 um 18:25
Bleibt die Frage, wer  war früher die Katze oder die Maus? Braucht die Katze die Maus oder die Maus die Katze.

29.10.2003   VERSUCH . ANSTALT

Ein Krankenhaus ist eine Versuchsanstalt und Lehrwerk-Stätte. Als verunsicherter Patient trifft man auf unsichere Jungmediziner. Jede Behandlung ist ein Versuch mit der Hoffnung auf Besserung. Die jungen Ärzte und Ärztinnen lassen die meisten Patienten älter aussehen. Der Ruhepool im Krankenhaus sind die Stations-Schwestern und die ausländischen Putzfrauen. Sie sprechen zwar schlecht deutsch, lächeln aber den Patienten freundlich zu. Sie haben oft ein entbehrungs-reiches Leben hinter sich, bevor sie eine Aufenthalts-bewilligung bekommen haben und kennen den Schmerz. Die bunten Pillen sind  den Patienten unbekannt. Hat  man eine Vorliebe für grün, dann wird man zu den grünen Pillen greifen, hat man eine Vorliebe für gelb, so wird man sich von den gelben Pillen die Heilung erwarten.  

Die Farben sind im Kopf.

Kommentare:

A. am 31. Oktober 2003 um 18:18
Ich weiß auch nicht, ob wir alle nur Versuchskaninchen sind oder ob eine garstige Gottheit ihr Spielchen mit uns treibt. Das ist aber auch völlig egal . Wichtig ist nur, was ich selber aus meinem Leben mache. Ich kann an einer Krankheit zerbrechen und zugrunde gehen, ich kann sie aber auch als Warnung verstehen, etwas in meinem Leben zum Besseren zu ändern. Ich denke jeder Mensch hat das Potential in sich Eigenver-antwortung zu übernehmen und wenn er das tut, ist er schon nicht mehr ein Spielball irgendwelcher widrigen Mächte. Ich hab ja eine tatsächlich schwere Krankheit, aber selbst wenn ich hin und wieder in ein Tief falle, denke ich nicht daran, mich ausgeliefert zu fühlen. Selbst wenn eine Krankheit zum Tode führt, was bei mir Gottlob nicht der Fall ist, kann ich die verbleibende Zeit in Würde und Freiheit gestalten, ausgenommen mein Verstand ist kaputt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.