FORMEL . PFERD

 05.09.2003   FORMEL . PFERD

Zu den Formeleinsrennen kommen zehntausend Menschen an die Rennstrecken und es sind Millionen Zuschauer bei den Fernsehübertragungen. Man verfolgt fasziniert wie sich die Rennfahrer mit Höchstge-schwindigkeit an die Kurven herantasten. Auf viele Menschen üben die PS starken Autos, die Geschwindig-keit und das Aussehen der Rennautos eine große Faszination aus. Wenn man selbst Tag für Tag den Autoverkehr vor der Haustüre erlebt, dann hat man zu Autorennen eine andere Einstellung. Wie angenehm ist es, wenn einmal zwischen den vielen Autos ein Pferd mit Kutsche vorbeifährt. Vom Körperbau des Pferdes, seinen Bewegungen und dem Zusammenspiel der Muskeln geht eine große Anziehungskraft aus, da bleibt von der Faszination sich schnell drehender Formeleinsräder nichts übrig. Bei meinem einzigem Besuch eines  Auto-Rennen auf dem Salzburgring habe ich mich in eine Geländemulde zurückgezogen, wo der Motorenlärm kaum hörbar war.

Ein Buch gelesen.

Kommentare:
K. am 5. September 2003 um 17:56
Für mich ist es unverständlich warum Formeleinsrennen als so faszinierend und spannend erlebt werden. Ich weiß es nicht. Mann und Frau, alle begeistert von Autorennen.

07.09.2003   MOTOR . RAD 

An den schönen Herbstwochenenden brechen die Motorradfahrer zu den letzten großen Touren vor dem Winter auf. Beliebte Ziele sind die Alpenpässe in Österreich und Südtirol. Ein internationales Harley Davidson Bikertreffen gibt es seit Jahren am Faakersee immer  Anfang September. Zum hundertjährigem Jubiläum der Harley Davidson trafen sich am Faakersee vierzigtausend Biker. Von Politzen blickt man auf die Schnellstrasse im Drautal. An einem sonnigem Samstag-Nachtmittag im Herbst gab es einen lauten Knall wie bei einer Explosion. Auf der Schnellstrasse waren zwei Motorräder frontal zusammen gestoßen und beide Vorderreifen sind geplatzt.  

In Politzen hat man den Unfall nicht gesehen, man hat den Unfall gehört.
12.09.2003   MACHT . SCHRIFT 

In den ehemaligen Ostblockstaaten wurde der Verkauf einer Schreibmaschine registriert. Von der Schreib-Maschine  wurde ein „Fingerabdruck“ gemacht, das heißt eine Schriftprobe genommen. So war es möglich, dass bei Auftauchen von kritischen Schmähschriften oder regime-feindlichen Flugblätter der Besitzer der Schreibmaschine aufgrund der Schriftprobe ausgeforscht werden konnte. Nichts fürchten Diktatoren mehr als das freie geschriebene Wort. In Demokratien gehört die Presse-Freiheit und die Meinungsfreiheit zu den wichtigen Grundrechten der Bürger. Ein Beispiel aus der Geschichte für die Macht der Schrift und die Angst des Diktator vor dem freien Wort sind die Flugblätter der Widerstandsgruppe „Die weiße Rose“ in München während der Nazizeit. Das Geschwisterpaar Sophie und Hans Scholl riefen ihre Landsleute in ihren Flugblättern zum geistigen Widerstand gegen das NS-Regime auf. Die Flugblätter hinterlegten sie und ihre Freunde auf öffentlichen Plätzen und in der Münchner Universität. Ihre Aufrufe endeten mit der Bitte, schreibt die Blätter ab, vervielfältigt und verteilt sie. Die Geschwister Scholl wurden beim Verteilen der Flugblätter in der Universität München verhaftet. Sie wurden wegen Hochverrat verurteilt und hingerichtet. Dies geschah vor sechzig Jahren im Frühjahr 1943. 

Die Weiße Rose ist kein Schlager.

13.09.2003   GRUND . WERT 

Auf dem Land, in  bäuerlichen Gegenden, bestimmt die Größe des Besitzes den Wert eines Menschen. Je mehr Grundvermögen jemand hat und je mehr Tiere im Stall stehen, umso größer ist auch sein menschlicher Wert. Ohne Wert ist jemand, der weder Felder noch Tiere besitzt, dies ist ein wertloser Mensch. Besitzt ein Arbeiter oder Angestellter ein Eigenheim mit Garten, so gehört er noch nicht zur bäuerlichen Wertegemeinschaft. Emanuel Kant hat gesagt, der Mensch kann nicht mit materiellen Werten gemessen werden.

Der Mensch besitzt Würde.

14.09.2003   11.SEPTEMBER . SCHLAGLOCH

Wenn ich an den 11.9. denke, dann stelle ich fest, dass die Welt an diesem Tag durch die Terroranschläge auf das World Trade Center in ein Schlagloch gestürzt wurde. Heute kennt fast jeder dieses Datum wie sein Geburtsdatum. Wird dieser Tag zum Geburtstag für eine neue Weltordnung? Meine Wahrnehmung der Außenwelt war am 11. 9. 2001 durch sehr viel  Arbeit eingeschränkt. Dies ist kein Film hat Fredericke zu mir gesagt, als im Fernsehen die Einschläge der von Terroristen entführten Flugzeuge in die Türme des World Trade Center immer wieder wiederholt wurden.

Es war wie im Kino.

18.09.2003   MENSCH . NORM 

Die heutige Warenwirtschaft ist in Ö-Normen einge-bettet. Es gibt die genormte Verpackung, das genormte Verkaufsregal und das genormte Produkt. Alles schmeckt gleich. In diesem genormten System braucht es den genormten Verkäufer und den genormten Konsumenten. Die Werbung schafft den genormten Konsumenten und die Medien die genormten Gedanken.

Im einundzwanzigstem Jahrhundert der genormte Mensch.

22.09.2003   ARBEITS . MARKT 

Die hohe Zahl an Arbeitslosen und die hohe Zahl an Verkehrstoten ist eine Tatsache. Beides gehört zur modernen Gesellschaft. Unser Wohlstand  ist errichtet auf einem Fundament von Toten, den Toten im Straßenverkehr und den gesellschaftlich toten  Arbeits-losen. Dadurch sinken die Produktkosten und wir können unseren Besitz vermehren, weil wir mehr kaufen können. Die Autoindustrie ist ein Wirtschaftsmotor. Der starke Motor in den Tod. Bevor man zu leben beginnt, muss man tot gewesen sein.

Vor dem Leben kommt der Tod.

Kommentare:
[unbekannt] am 22. September 2003 um 19:13 

Danke für deinen Kommentar, so bin ich auf interessante und intelligente Seiten aufmerksam geworden.

 

26.09.2003   WEIHNACHTS . HERBST

Die Herbstmesse in Salzburg war keine Herbstmesse sondern ein vorverlegter Weihnachtsmarkt. Bei Sonnen-Schein und Temperaturen von 25 Grad standen entlang der Strasse vor dem Messegelände neben den grünen Sträuchern eine Reihe von Goldengel aus Spannplatten. Vor dem Eingang in die Messehallen stand eine Gruppe von Weihnachtsmännern in rote Umhänge gehüllt, mit roter Mütze und weißem Bart. Sie verteilten an die Besucher Prospekte, mit der Aufforderung die Trendhalle zu besuchen. In den Hallen für Tischkultur dominiert der festlich gedeckte Weihnachtstisch und die weihnachtliche Raumdekoration. Die besonders geschäftstüchtigen Aus-Steller stellten dazu noch einen Tisch mit einer Vorschau auf Ostern. Die Weihnachtsmänner sangen bei ihrem Rundgang durch die Trendhalle Weihnachtslieder. Die Besucher in Kurzarmhemden eilten an ihnen vorbei. Auf der Bühne für die Wintermodeschau lag Kunstschnee, wahrscheinlich der einzige Schnee des kommenden Winter.

Vom Hitzesommer zum schneelosen Winter.

Kommentare:
E. am 26. September 2003 um 19:22
Der Euro muss rollen und das ganze fand wohl auch nicht in einem Tempel statt, so dass Jesus auch nicht zornig werden brauchte, nach dem Gleichnis von den Händlern und den Geldwechslern im Hause des Herrn.

29.09.2003   SCHUL . START 

Nach einem heißen Sommer beginnt die Schule. Die Kinder sind unter der heißen Sonne des Sommers kräftig gewachsen. Die größte Überraschung sind die Schulan-fänger, die Erstklassler. Die Aufregung der Eltern am erstem Schultag ist größer als die der Kinder. Ich erinnere mich, dass ich an meinem ersten Schultag früh aufstehen musste, etwas sauberes zum Anziehen bekam und zum Frühstück Sterz und Milch. Bis zur Schule ging ich eine Stunde zu Fuß. Die Schule war ein Neubau und am ersten Schultag war die feierliche Eröffnung. Die vielen Kinder im Schulhof waren für mich  ungewohnt. Dann wurden die Klassen eingeteilt, ich bekam eine Lehrerin. Nach einer Woche erkrankte ich an Keuchhusten. Ich musste drei Wochen zu hause bleiben. Jeden Tag in der Früh stand ich in Politzen am Güterweg und schaute den Kindern die zur Schule gingen nach. Nach drei Wochen begleitete mich der Vater in die Schule und sagte zur Lehrerin: „Ich bringe dir den Bub wieder“. Es wurde für mich ein normales Schuljahr.  

Nach drei Tagen den richtigen Hefteinband.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.