MUND:art

SCHREIBN 

Nit olle sehgn in

da Nocht de helln Stern,

monche firchtn sich

vur da Dunklheit,

vur da Zukunft,

vur de schlechtn Tram.

Wonns um mi gonz still weard

fong i on zan Schreibn,

vom Olbtram zua an

neichn Gedicht…  

 

RECLAME 

Wer heit om Lond

in an Urt einefoahrt,

der siaght zerst dos

haushoche Reclameschüld

vom Supamorkt, glei ba

da Urtseinfoahrt, erst

späta den Kirchturm.

Im Urtszentrum draht sich

ka Wettahohne om Doch,

auf an Reclamemost draht

sich a Plastiktrogtoschn… 

 

MENSCH 

Es weard oft gfrogt,

woas is a Mensch,

wo kimmta her,

wo geahta hin.

Woas gschiacht mit

seine Gedonkn,

wonna  stirbt.

Vüle Frogn, de mon

goar nit olle beontwortn

konn, weil miar schterbn

vül zua friah…

 

 

2 Gedanken zu „MUND:art

  1. Hy!

    Schöne Munartgstanzln sind das. Hättest nicht einmal Lust hier reinzuschauen:
    http://www.gedichteforum.at/
    Ich hab dort auch 3 Mundartgedichte hinterlassen (Nickname „Villon s Krückstock), die dir evtl gefallen könnten.
    Vielleicht magst sogar ein bisserl mitschreiben im Forum?
    LG
    Irene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.