ALTERS:sorgen

Die Wünsche älterer Menschen sind verschieden. Die einen sehnen sich nach Ruhe und Erholung, andere wollen verreisen und etwas erleben. Dabei kommt es auf den Zustand der Gesundheit, auf das körperliche Wohlbefinden und die finanziellen Möglichkeiten an. Andere engagieren sich in einem gemeinnützigen Verein und übernehmen verschiedene soziale Aufgaben. Für viele gehört der Umgang mit den Enkeln zum Schönsten. Manche erweitern ihr Wissen, besuchen Vorträge und Seminare oder beginnen ein Studium. Andere widmen sich ihrem Hobby, wie der Jagd, dem Töpfern oder dem Garten. Die Möglichkeiten sind so verschieden und vielfältig wie die Menschen. Im Trend liegen PC Kurse für Senioren, unter dem Motto: „Oma und Opa surfen durch das Internet“. Bei anderen bricht die Kreativität durch, sie brechen aus ihrer bisherigen sozialen Rolle aus und schaffen ein Alterswerk, wie der Schweizer Autor Gerhard Meier mit seiner „Amrainer Tetralogie“.  Eines ist den älteren Menschen gemeinsam, sie sprechen nicht darüber, dass die Zeit endlich ist, die ihnen für die Aktivitäten bleiben. Sehr oft sind ältere Personen, wenn es die Kräfte erlauben, rastlos.

Eine sechsundneunzigjährige Frau, die einen Teil ihrer Zeit  mit dem Fernsehen verbringt und dabei  mit vielen menschlichen  und wirtschaftlichen Katastrophen konfrontiert wird, hat mir gegenüber ihre Sorge geäußert, dass die Welt untergehen könnte, bevor sie hundert Jahre alt sein wird.

Jahrhundertmensch.   

6 Gedanken zu „ALTERS:sorgen

  1. Meinte die Dame: Hoffentlich erlebt die Welt noch meinen Hunderter?
    Hinsichtlich der großen Veränderungen um 2012 herum kann es aber tatsächlich sein, daß die Welt, die ihr tagtäglich diese grauenvollen Nachrichten präsentiert, nicht mehr existiert.

    Dann hätte sie die Welt überlebt.
    Herrlich!

    ..und es kommt doch was Besseres nach.
    Herzliche Grüße
    elisabeth

  2. Hallo Elisabeth!

    Genau, die Dame meinte, hoffentlich erlebt die Welt meinen Hunderter! Welche Veränderungen werden es um 2012 sein, die du andeutest? Erleben wir dann eine bessere Welt, werden wir als Menschen besser, schön wäre es.

    Gruss schlagloch.

  3. Grüss Gott Schlagloch,

    @Elisabeth: Ich glaube auch dass es Veränderungen um das Jahr 2012 geben wird. Was erwartest DU? Ich wünsche, erwarte sowas wie das goldene Zeitalter in dem alle Menschen Geschwister sind und in Liebe und Harmonie miteinander verkehren. Das wäre zu schön…

    Liebe Grüsse//Erika

  4. Hallo Schlagloch!
    Ich bin noch nicht mal 50 und fühle mich oft wie 100. Da frage ich mich, wie fühle ich mich erst in zehn, zwanzig Jahren…??

    Jeder hat da wohl seine eigenen Vorstellungen, was er so im Alter tun möchte, und vor allem, noch kann. Kommt wohl auch darauf an, wie man vorher gelebt hat.

    Eigentlich habe ich beides schon erlebt, immer in Bewegung sein, den Kick suchen, und dann,….das ruhen müssen, wenn nichs geht. Aber so habe ich die Stille und ihre Vorzüge kennengelernt.

    …und fernsehen,….schau ich erst, wenn es einen Kanal für „gute Nachrichten“ gibt. Auch wenn man es nicht glauben mag, davon wird es auch genügend geben. Aber Katastrophen verkaufen sich halt besser.

    Die Welt geht nicht unter, keine Angst. Es wird sich nur Einiges verändern,….so wie immer….
    Liebe Grüße
    Grey Owl

  5. Hallo!

    @Erika
    Ich bin gespannt,was sich in drei Jahren verändern wird, Vorahnungen sind vorhanden.

    @GreyOwl
    Das denke ich mir auch manchesmal. Wie beweglich, wie gesund werde ich in zehn oder zwanzig Jahren sein. Oder sollte man einfach das tun, was gerade notwendig ist.

    Gruss schlagloch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.