WASSER:geist

Am Beginn der Schöpfungsgeschichte steht: „Der Geist schwebte über dem Wasser“. Zwischen Geist und Wasser herrscht eine spirituelle Verbindung. Wie unterschiedlich mit dem Wasser umgegangen wird und zu welchen Ergebnissen der Umgang mit Wasser führt, erlebt man im Hochmontafon. Unter der Kirche von Gaschurn gibt es einen Kraftort unter dem Motto „Wasser und Geist“, der zum Verweilen einlädt. Auf den Sitzbänken finden sich Zitate aus der Bibel. Beim Brunnen der Vers aus dem Johannesevangelium: „Wer von diesem Wasser trinkt, wird wieder Durst bekommen. Wer aber von dem Wasser trinkt, dass ich ihm gebe, wird niemals mehr Durst bekommen“. Viele, die hier vorbeikommen, bringen eine Flasche Bier oder eine Dose Cola mit.

Einen anderen Kraftort gibt es weiter drinnen im Tal, in Partennen. Die Kavernenkrafthäuser von Kops I und Kops II stehen jeweils in einer Felsenhöhle im Berg und sind von außen unsichtbar. Erzeugt werden hier ca. 700 MW Strom. Damit wird der Versuch unternommen, unseren Durst nach elektrischer Energie zu stillen. Frei nach Johannes: „Wer von dieser Energie trinkt, wird immer mehr Durst bekommen.“

Was ist der größere Kraftort, wo kann man mehr Energie schöpfen? Beim Kraftwerk lässt sich die Energie in MW messen, wie kann man die spirituelle Energie messen? Was braucht es zum Leben, und bei welchem Mangel würden wir verdursten?

Wasserkraft.

5 Gedanken zu „WASSER:geist

  1. Hallo Schlagloch!
    Sind die meißten Menschen nicht schon kurz vorm verdursten, weil es keine Spiritualität mehr gibt in ihrem Leben? (….und sie selbst merken es nicht einmal).
    Liebe Grüße
    Grey Owl

  2. Hallo GreyOwl!

    Je weniger spirituelle Energie die Menschen bekommen, umso größer wird ihr Hunger nach elektrischer Energie.

    Gruss schlagloch.

  3. Irgendwie hab ich schon den Eindruck, daß die Menschen spüren, daß ihnen was fehlt.
    Anders kann ich mir diese rastlose beinahe irre, verzweifelte Suche, die ich beobachte rundherum, nicht erklär,en.
    Nur wonach, das ist Vielen nicht klar.
    Eine Art Energie? Ja, aber wie Gibran schon sagte, Verdurstende trinken auch aus fauligen Gewässern.
    Gott gäbe uns Unterscheidungskraft.
    Liebe Grüße
    elisabeth
    P.S: Du kommst ganz schön herum

  4. Hallo Elisabeth!

    …dass viele suchen und nicht wissen nach was, verstehe ich. Ich weis auch oft nicht, nach was ich suche. Ich glaube manchmal etwas gefunden zu haben, wie zuletzt die Schriften von Teilhard de Chardin. Für mich ist Teilhard de Chardin eine „ideale Mischung“ : Paläontologe, Philosoph, Mystiker, Schriftsteller und dies alles in einem Jesuiten vereint.

    Gruss schlagloch.

    p.s. geplant habe ich ab Jänner kurze fortlaufende Texte zum Montafon.

  5. Evangelische Pfarren –
    Evangelisch-Lutherische
    Rechtsträger: zwei Zeugen
    bezeugen, daß vor sechs Tagen darüber und über das
    Thema „Sport und Religion“
    auf „gästebuch handball
    stendal“ debattiert wurde. –
    Am sechsten Schöpfungstag
    vollendet Gott in der Schrift
    seine Schöpfung: und alles
    ist „sehr gut“. Aber: ab
    welchem Zeitpunkt – ab
    welchem Jahr u.Z. – ist im
    Alten Testament ein Mensch
    Atheist? Sagend: „Es gibt
    keinen Gott!“ Mit den zwei
    Zeugen durfte ich
    nämlich – in Graz, Ortsteil
    Lend – etwa zwei Stunden
    lang über den Atheisten
    Jean-Paul Sartre sprechen.
    Und vor weniger als einer
    Stunde hier in der Nähe –
    im Grazer Ortsteil Geidorf,
    in der Hochsteingasse – über
    das depressive Werk von
    Monika Wogrolly.
    Paul Posch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.