SCHWEINE:grippe

Es findet sich in Österreich wahrscheinlich kein Platz, wo man hinfahren könnte, um nichts von den neuesten Entwicklungen in Sachen Schweinegrippe zu erfahren: Über die Auswirkungen, die Gegenmaßnahmen und die letzten Krankheitsfälle. Die Gesundheitsbehörden und die Ärzte nehmen ihre Verantwortung für die Bevölkerung wahr und starten eine Impfaktion um den Krankheitsverlauf bei der Schweinegrippe abzufedern. Für die Durchführung der Schutzimpfung gibt es genauso viele Befürworter, wie Gegner. Die einen sehen darin eine Kampagne der Pharmaindustrie, die anderen eine medizinische Herausforderung, um eine Epidemie zu verhindern. Zwischen allen diesen verschiedenen Ansichten steht der verunsicherte Patient.

Der Ausdruck „Schweinegrippe“ lässt den Kurzschluß  zu, dass die  Grippewelle etwas mit der Schweinezucht zu tun hat.  Da kommt der Humor nicht zu kurz, wenn man einem Fleischhauer vorschlägt, dass er sich in nächster Zeit vor den Schweinen in Acht nehmen soll. Es wäre allemal gesundheitsfördernd, wenn wir ein paar Wochen auf Schweinefleisch verzichten würden. Ein Kuriosum ist, dass Menschen ab Fünfzig für eine Infektion weniger anfällig sind, als die Dreißigjährigen. Da kann mancher Pensionist mit einem lachendem Auge sagen: „Ich bin schon zu alt für die Schweinegrippe“.

11 Gedanken zu „SCHWEINE:grippe

  1. Wenn das stimmt, ein seltener Fall von gesundheitlichen Vorteilen im Alter.
    Ich kenne aber zudem ältere Leute, die agiler und weniger ermüdbar sind als weit jüngere. Woher das rührt, keine Ahnung.

    Gruß
    Gerhard

  2. In der Stadt drehen sie alle durch. Heute hat mir eine Freundin, die im Spital arbeitet erzählt, 150 Eltern mit ihren fiebernden Kindern waren heut in ihrem Spital alle mit Verdacht auf Schweinegrippe. Keiner hatte den Virus, aber man merkt, die Panikmache wirkt……
    Ich werde immer wütend wenn Panik verbreitet wird auf diese Weise, ich könnte schreien vor lauter Wut.
    eine wirklich angefressene
    elisabeth

  3. P.S:
    die beste Art mit Angst umzugehen:
    Willst du einer Bedrängnis entwachsen, so stelle dir das schlimmstmögliche Szenarium dazu vor, das dir widerfahren könnte und setze dich ihm aus.

  4. Hallo Elisabeth!

    Jede Jahreszeit braucht ihre Schlagzeile. Die letzten Jahre war es im Herbst immer eine „neue Art“ von Grippe. Bei der „Vogelgrippe“ habe ich mir Tamiflutabletten besorgt, vielleicht helfen diese auch im „Falle des Falles“. Wie soll der Laie, Eltern, unterscheiden können, ob normale Grippe oder Schweinegrippe. Der medizinische „Übervater“ fehlt heute, der die Menschen beruhigen könnte…

    Gruss schlagloch.

  5. Jetzt frage ich Dich, Elisabeth: Hast Du Dein Rezept schon mal ausprobiert?
    Das würde mich interessieren.

    LG
    Gerhard

  6. Lieber Gerhard,
    das schlimmste was ich mir vorstellen konnte hab ich mir damals vorgestellt und es ist dann auch eingetreten. Am Ende hat es mir geholfen weil der Widerstand nicht mehr da war. Es tat dennoch unendlich weh, aber ich war nicht mehr komplett gelähmt.
    Trotzdem rückblickend jämmerlich…..
    elisabeth

  7. Liebe Elisabeth,
    Das nennt man wohl „paradoxe Intention“, was Du als Rezept empfohlen hast. Die allerwenigsten arbeiten damit.
    Mir hat mal jemand in einer Krisenzeit gesagt: „Wieso hast Du Angst? Stürzt denn das Haus über Dich ein?“ Dieser Satz war sehr hilfreich.

    Danke an Schlagloch, daß er unsere Diskussion zulässt.

    LG
    Gerhard

  8. Hallo GryOwl!

    Auch in „Pestzeiten“ haben die Menschen ihren Spaß gehabt. So schlimm wird es schon nicht kommen.

    Gruss schlagloch.

  9. Was mich etwas erstaunt, obwohl die Behörden wissen, dass die Schweinegrippe nicht so schlimm wird, gab es kaum Zeit den Inpfstoff zu testen.
    Die Schweinegrippe kann nur gefährlich werden, wenn sie mit dem aggressiveren Vogelgrippevirus sich vereinen würde.
    Sonst ist diese Grippe weniger gefährlich, als die normale Grippe. Aus dem Grund vermute ich, dass die Pharmaindustrie mit der Angst der Bevölkerung Profit macht.
    Mit Angst kann man an besten die Menschen steuern, dass wusste schon Adolf Hitler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.