BLOG:book

Vom Blog zum Book 

Buchveröffentlichung mit Book on Demand 

Barcamp Klagenfurt 2010 

Franz Supersberger 

Franz Supersberger, geboren  in Ferndorf, lebt als Buchhändler  in Arnoldstein, Kärnten. Mehrere Buchveröffentlichungen, u. a. „Alles Schlagloch“ (2006), „Gsund bleibn“ (2008), Zeitenwandel (2009),  Autor der Webseite „schlagloch“: www.schlagloch.at 

Die Inhalte der Webseiten im Internet sind so vielseitig wie das Leben. Sie berichten von den eigenen Erlebnissen oder  widmen sich speziellen Themen, an denen man die Öffentlichkeit teilhaben lässt. Ein paar Beispiele für ein Themenblog: Eine Durchquerung von Afrika mit dem Fahrrad, die  Erlebnisse auf dem Jakobsweg oder die Erfahrungen mit einer Krankheit, wie Schlaganfall. Ein Ratgeberblog: Die Zubereitung von Schafkäse. Auf speziellen Internetplattformen kann man Gleichgesinnte treffen und sich untereinander austauschen. Manche betreiben ein Literaturblog, so wie ich, wo sie ihre Geschichten, Texte oder Gedichte veröffentlichen. Auch für diesen Bereich gibt es im Internet Plattformen.  Wie zum Beispiel  e-stories.de wo man eine große Leserschaft erreichen kann.

Oft  entsteht der Wunsch die Inhalte der Webseite in Buchform zu veröffentlichen. Viele können sich in ein Thema, z. B. Reisebericht,  besser vertiefen,  Geschichten und Gedichte besser lesen, wenn es sie in Buchform gibt, als am Bildschirm. Vielleicht wird das Buch einmal durch das Internet verdrängt, dies wäre ein eigenes Thema.

Meine Situation, die zur eigenen Buchveröffentlichung geführt hat war,  dass ich schon jahrelang  Texte in Literaturzeitschriften veröffentlicht habe.  Ich habe mit einem fertigen Manuskript verschiedene Verlage kontaktiert. Die Reaktionen waren so, Inhalt gut und Veröffentlichung ja, aber man hat eine Vorfinanzierung der Auflage verlangt. Bei einer Auflage von 300 bis 500 Stück kann dies, mit den Kosten für  die Umschlag-  und Buchblockgestaltung, ca. fünftausend  Euro kosten. In dieser Situation habe ich mich an meinen Besuch bei der Leipziger Buchmesse erinnert, dort wurde das Produkt „Books on Demand“ vorgestellt. Ich habe mir die Unterlagen von www.bod.de   besorgt. Dies ist ein Anbieter, es gibt auch Andere.  Bod.de ist ein Verlagsdienstleister der sämtliche Arbeiten für eine Buchveröffentlichung anbietet. Ich habe die preisgünstigste Variante gewählt, BOD Classic,  die man selbst online abwickeln kann. Dabei wird der Buchblock und der Umschlag selbst gestaltet.  Von Bod wird eine Druckvorlage produziert, sodass das Buch jederzeit stückweise bestellt werden kann. Weiters  eine ISBN Nummer zugeteilt, damit scheint das Buch in jedem Buchverzeichnis auf und kann bei einem Buchhändler oder über das Internet www.amazon.de   bestellt werden. Der Buchpreis richtet sich nach Seitenanzahl und Auflage. Schauen sie sich, bevor sie ihr eigenes Buch veröffentlichen,  Bücher ähnlichen Inhalts, was den Aufbau, die Ausstattung,  betrifft einmal genauer an. 

An Hand meiner letzten Buchveröffentlichung  „ZEITENWANDEL“,   darin befinden sich Texte  aus meinem Blog „schlagloch“  möchte ich ihnen jetzt die  Schritte zur Veröffentlichung  erklären. 

1)Buchblock erstellen:  Buchgröße festlegen, es werden verschiedene Größen angeboten:   13,5 mal 21,5 cm ;   Schriftart und Größe auswählen:  Garamond , 12 Punkte;   Blocksatz ist Standard,   Seitenlayout Einstellungen verändern ;  Gesamtseitenanzahl muss durch vier teilbar sein.

2) Buchaufbau : Jedes Buch ist nach einem Seitensystem aufgebaut:  Schmutztitel ,  Autorenangabe, HAUPTTITEL, Impressum (Verlag, ISBNNummer ), Inhaltsverzeichnis, Vorwort, TEXTBEGINN (hier beginnt die Seitennummerierung)  Textblock , Nachwort

3) Lektorat und Rechtschreibprüfung: Den fertigen Text durch einen Lektor (Germanist) prüfen lassen.  Auch über BOD möglich. 

4) Einstieg in BOD Programm: Zuerst muss ein Rahmenvertrag für eine Buchveröffentlichung abgeschlossen werden,  sich ein Passwort zuteilen lassen, bei MY- BOD registrieren. Alles ist online möglich.  

5) Demonstration lt. Anweisungen:   Die PDF Vorschau genau durchsehen, Fehler können ausgebessert werden und den Buchblock neu hochladen, wird überschrieben.  Nach Druckfreigabe ein Stück vom Buch als Musterexemplar bestellen und genau durchsehen. Fehler ausbessern und Neuauflage starten.

6) Verkauf   Es dauert circa zwei bis drei Wochen bis sie das Buch in ihren Händen halten und der Titel in den  Buchverzeichnissen aufscheint. Bei BOD kann man eine eigene  Autorenwebseite einrichten  und mit der eigenen Webseite verlinken. Weiters kann man Lesezeichen mit den Buchtitel bestellen. Sehr aktuell: man kann über BOD vorgefertigte Visitenkarten mit dem Buchtitel an alle Bekannten, Freunde, Vereine, Bibliotheken usw. kostenlos per Email versenden.

Wer jetzt glaubt, dass alle Buchhändler ihr Buch bestellen werden, irrt.  Versuchen sie beim örtlichen Buchhandel, in Bibliotheken, Vereinen, auf ihr Buch aufmerksam zu machen. Lesungen zu organisieren, eventuell in einer Tages- Fachzeitung einen Artikel über das Buch zu veröffentlichen.  Verkaufen ist schwieriger als produzieren.

Viel Spaß bei ihrer ersten  Buchveröffentlichung.

4 Gedanken zu „BLOG:book

  1. Buchstaben sind tot. Aber kein Tod
    kann in den Buchstaben sein, die Jesus
    auf die Erde schreibt. Jesus ist ein
    König. Wer aber ist der König, der
    in der Apokalypse – 17,10 – nur „kurze
    Zeit“ bleibt?
    Siegfried P. Posch

  2. Danke für die tolle Präsentation beim Barcamp Klagenfurt. Leider hat die Zeit nicht ganz gereicht, aber es war ausreichend, dass ich mich mit der Idee vom Buch weiter auseinandersetzen werde.

  3. Sehr geehrter Herr Franz Supersberger,

    danke nochmals für Ihre Präsentation und Beratung zum Thema BOD. Ich habe in der Vergangenheit einige Leute kennengelernt, welche sehr aufwendig und mit viel Aufwand und Geld in Eigenregie Bücher gemacht haben. Besonders die ältere Bevölkerung, welche aus einem reichen Schatz an Erfahrungen und Lebensgeschichten schöpfen kann hat des öfteren Probleme damit. Dieses Problem sollte jetzt gelöst sein.

    Mit freundlichen Grüßen

    Andreas Kersche

  4. Hallo Monika!
    Wie du sagst, war die Zeit etwas zu kurz, aber die Zuhörer haben „Appetit“ bekommen.

    Gruss schlagloch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.