FASCHING:ade

Das österreichischen Fernsehen sendet Aufzeichnungen von Faschingssitzungen aus ganz Österreich, als Letzte heute die vom Villacher Fasching.  Kaum vertreten sind  die westlichen Bundesländer,Vorarlberg,Tirol und Salzburg. Die meisten Faschingsgilden gibt es in  Kärnten, Steiermark und dem Wiener Raum. Jeder  größere Ort in Kärnten hat seine eigene Gilde mit einem Prinzenpaar und einigen Faschingssitzungen. Zur Faschingsprinzessin oder zum Prinz gewählt zu werden ist eine hohe Auszeichnung. Personen, die in der  Öffentlichkeit bekannt sind hoffen, dass sie in einer Parodie der örtlichen Faschingssitzung vorkommen. Es kommt vor, dass manches Geheimnis plötzlich allen bekannt ist. 

Der Villacher Gildenkanzler bezeichnete Kärnten als die Narrenhochburg Österreichs. Viele Beiträge beschäftigen sich mit den politischen Vorkommnissen in Kärnten und diese sind bühnenreif. Manche Gags sind einfältig, die  Unfähigkeit im Alltag darüber zu sprechen, dann finden sich solche Situationen auf der Bühne wieder. Man  macht darüber einen Scherz und erntet dafür den meisten Applaus. Dabei geht es oft um alte Menschen, Frauen oder sogenannte Verrückte. Wer mit  einer heiklen Situation nicht zurechtkommt rettet sich in einen Witz und lacht lauthals.

Lei, lei.

4 Gedanken zu „FASCHING:ade

  1. Ich bin ein Faschingsmuffel – aber wohl hauptsächlich, weil ich anderen „Mainstream“ auch nicht mitmache: Fußballschauen, TV-schauen ect.

    Gruß
    Gerhard

  2. Hallo Schlagloch!
    Wie Du Dir sicher denken kannst…..schau ich mir den ganzen Wahnsinn gar nicht an. Auch dieser Sache kann ich leider nichts abgewinnen…..
    Liebe Grüße
    Grey Owl

  3. Grüss gott Schlagloch,

    von Tirol konnte ich im Regio TV einiges sehen. Witze auf Kosten Schwächerer werden gerne gemacht, nicht nur im Fasching.

    Liebe Grüsse//Erika

  4. In der BIBEL (Schulbuch!) kommt auffallend
    die Zungenrede vor. u.a. der Bericht über den römischen Hauptmann
    Cornelius – 10,1-48, näher: 46. Ist das für
    uns nur komisch, zum Lachen? Oder kennt
    jemand eine Auslegung einer Zungenrede,
    welche die Autorität einer Institution der Lehre
    für sich in Anspruch nehmen könnte? Welche
    Stelle des NEUEN TESTAMENTS würde hier am
    weitesten führen?
    Siegfried P. Posch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.