END:gültig II

Seitdem im  Nachrichtenblatt veröffentlicht wurde, dass ich in Pension gehen werde, gibt es für mich wenig Grund zur Freude, wenn ich mich über das Alter unterhalte. Ich werde automatisch aus dem Klub der Junggebliebenen aussortiert und verliere ein paar jung gefühlte Jahre. Gab es früher Kopfschütteln, wenn ich gesagt habe, dass ich auf die Sechzig zugehe, so werde ich jetzt um einige Jahre älter eingestuft. Mit Menschen die im Berufsleben stehen verbindet man eben Jugend und Dynamik.

Von  vielen kommen Trostworte und es wird erwähnt, dass man sich die Pension verdient hat. Eine Tatsache, wenn man seit dem vierzehnten Lebensjahr in einem durchgehendem Arbeitsverhältnis steht und jene Pension erhält, die man eingezahlt hat. Manche, die in  den Ruhestand wechseln haben es eilig zu erzählen, was sie noch alles erleben und erledigen möchten. Die Vorhaben sind ganz unterschiedlich: Die Durchführung einer Wohnungsrenovierung, Reitunterricht oder der Besuch eines russischen Sprachkurses und erholsame Pläne, wie eine Kreuzfahrt oder eine Kur zu buchen. Auf keinen Fall wird bei dem Aufzählen der Aktivitäten gespart. Kopfschütteln erntet man wenn man sagt, dass man mit dem Erreichten und Erlebten zufrieden ist, dass mehr eingetroffen ist, als man vor zehn Jahren zu hoffen gewagt hat. Alles freudig annimmt, was einem im Ruhestand noch zufällt.

Zusatzzahl.

7 Gedanken zu „END:gültig II

  1. Fast würde ich sagen: „Jackpot!“.

    Ich wünsche Dir viele Jahre des Genießens.
    Tue, was immer Du willst! Ist das nicht schön!

    Liebe Grüße
    Grey Owl

  2. Hallo Grey Owl!

    Danke für die guten Wünsche. In jedem Fall will ich „das Literarische“ weiter ausbauen, in alle Richtungen.

    Gruss schlagloch.

  3. du machst das gut, bravo..;)
    in einigen jahren ist es auch bei mir soweit, freuen tu ich mich darauf nicht und pläne hab ich auch keine, denn alles was ich immer tun wollte hab ich gleich gemacht.

  4. Das mit dem älter werden ist ja nicht so schlimm. Sich Alt zu fühlen, dass ist bedenklich. Von einem Alt-Sein ist bei Dir überhaupt keine rede.
    Alles Gute Albert

  5. Hallo!

    @Peter
    Ich will die Zeit auch nicht mit „Plänen“ überlasten, sondern mit Leben.

    @Albert
    Danke für die Wünsche. Für einen Besuch in deinem Naturgarten ist dann bestimmt Zeit.

    Gruss schlagloch.

  6. Es kommt auch ein wenig Wehmut auf bei dem Gedanken, dass es einen Wechsel geben wird – es ist immer ein Vergnügen beim „Supersberger“ einzukaufen.
    Was nicht heißt, dass ich Ihnen nicht eine vergnügliche Zeit wünsche!
    Aus dem Klub der Junggebliebenen kann man sich nur selbst hinaus katapultieren … man ist immer so jung wie man sich fühlt!
    Alles Gute!
    Margit

  7. Hallo Margit!

    Um im „Ort zu bleiben“, ich kann mich beim Cor der „Junggebliebenen“ anmelden. Leider ist singen nicht meine Stärke.

    Gruss schlagloch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.