STIMMEN:hören

Es ist einerlei wo man sich aufhält, ob am Hauptplatz, in einem Geschäft oder in einem Café, auf einem Bauernmarkt oder im Einkaufszentrum, überall hört man Musik und Werbedurchsagen. Diese sogenannte Hintergrundmusik soll die Einkaufsstimmung stimulieren. Oft fällt uns die Musik nicht mehr auf, es ist umgekehrt, es fehlt uns etwas, wenn keine Musik zu hören ist. Ist es in einer Gaststätte zu ruhig, dann löst diese Ruhe bei den Menschen Nervosität aus. Der Spruch, „mit Musik geht alles besser“, hat sich tief in unseren Kopf eingeprägt. Bei der Feststellung, „ich habe Musik im Kopf“, wird niemand weiter nachfragen. Sagt jemand, „er kann Stimmen hören“, dann wird man dies mit Argwohn zur Kenntnis nehmen. Von manchen Entscheidungen sagen wir: „Ich bin der inneren Stimme gefolgt“. Die innere Stimme gilt als Indikator, dass man die richtige Wahl getroffen hat. Es ist notwendig, aus den vielen inneren Stimmen, die Richtige zu wählen. Verzichten kann auf die innere Stimme niemand.

Die Kulturgeschichte ist voll mit Zeugnissen von Propheten und Prophetinnen die eine innere Stimme hörten und diese Offenbarungen aufgeschrieben haben. Mit dem gesprochenen Wort fühlen wir uns stärker verbunden, als mit dem geschriebenen Text.  Zu den Zeiten, als man beim Telefonieren noch die Wählscheibe benutzte, hat man ausgerufen: „Wie schön deine Stimme zu hören und ruf doch bald wieder an“. Dagegen ist das SMS eine anonyme Angelegenheit. Wir fühlen uns bei einer Wanderung in unbewohnten Gegenden gleich sicherer, wenn wir plötzlich Stimmen hören. Die Stimmen hört man meistens schon lange vorher, bevor man die Menschen sehen kann.

Stimmbruch.      

5 Gedanken zu „STIMMEN:hören

  1. Was die innere Stimme rät, kann auch vollkommen verkehrt sein. Wenn jemand streng erzogen worden ist, in dem Sinn, daß er diverse innere Verbote in sich trägt, dann sind diese Stimmen nichts anders, als der rigiden Moral dieser Stimmen Folge zu leisten.

  2. Hallo Gerhard!

    Dies könnte auch ein Aspekt sein, aber es könnte auch die Stimme „des Herzens“ sein, der Liebe und Anteilnahme.

    Gruss schlagloch.

  3. Hallo Schlagloch 🙂
    Eine innere Stimme höre ich, glaube ich, nicht. Aber ich spüre ein „gutes Gefühl“ in mir, wenn ich eine Entscheidung getroffen habe.

    Ich fühle mich auch eher dem gesprochenden Wort verbunden. Gerade hier im Internet bemerke ich öfter, dass Geschriebenes oft zu Missverständnissen führt. Vielleicht, weil man die Stimmung nicht herauslesen kann. Empfindungen, die hinter dem nüchternen Wort stehen, geben ihm erst oft genug die richtige Bedeutung.
    Einen lieben Sonntagsgruß 🙂

  4. Hallo Schlafmütze!

    Das „gute Gefühl“ ist vergleichbar mit der inneren Stimme und auch von mir so gemeint. Wer wirklich „Stimmen im Kopf hört“, wie es vom Physiker Kurt Gödel und dem Komponisten Robert Schumann überliefert wird, ist trotz seiner Genialität nicht zu beneiden.

    Über die Denk-und Lebensweise von Kurt Gödel gibt es ein Theaterstück von Daniel Kehlmann, „Geister in Princeton“. Zur Zeit wird es am Schauspielhaus in Graz aufgeführt.

    Gruss schlagloch.

  5. innere stimme wird ja meist falsch verstanden, die spricht nicht deutsch…;-)
    wie hier fast alle richtig feststellen ist es ein gefühl oder auch „der ruf des herzens“.
    ein sehr kopflastiger mensch wird sich damit natürlich schwertun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.