papst:wahl II

Nachdem die Kardinäle einen neuen Papst, Franziskus, gewählt haben,  blicke ich zurück, unter welchen Umständen ich vom Rücktritt des Papst Benedikt XVI erfahren habe. Es war um die Mittagszeit, am Faschingsmontag den 11.2. 2013, ich war mit dem Auto zwischen Arnoldstein und Villach unterwegs. Dabei hörte ich das Mittagsjournal und der Nachrichtensprecher betonte, dass die Meldung vom Papstrücktritt, von heute Vormittag, bestätigt wurde. Ich habe dies zuerst für einen etwas komischen, aber guten Faschingsscherz gehalten. Nie habe ich mir vorstellen können, dass ein Papst sein Amt freiwillig niederlegen könnte, freiwillig zurücktreten wird.  Er ist Papst auf Lebenszeit und wenn er zurücktritt, ist er dann noch unfehlbar und was macht ein Papst in Pension?  Fragen über Fragen. 

Im Radio meldete sich eine Korrespondentin des österr. Rundfunk aus Rom und sie sprach von einer zuerst nicht verstandenen und dann mit ungläubigem Staunen aufgenommenen Meldung, die wie eine Bombe im Vatikan eingeschlagen hat: Der Papst hat seinen Rücktritt erklärt.  Diese Meldung ist mir noch immer unwahrscheinlich vorgekommen, dazu an einem Faschingsmontag verlautbart, wo rund um den Globus Karneval gefeiert wird.  Mir saß der Schalk im Nacken und beim Mittagessen habe ich gegenüber der Lebensgefährtin so nebenbei die Bemerkung fallen gelassen, dass der Papst zurückgetreten ist. Sie hat darauf ungläubig reagiert und dies für einen Faschingsscherz meinerseits gehalten. Einen Blöden, wie sie meinte. Ich habe bis zu den Fünfuhrnachrichten geschwiegen, dann haben wir  gemeinsam die Fernsehnachrichten angesehen, die Meldung stimmte. Kurze Zeit später ging das  Bild von einem Gewitter und wie ein Blitz in die Kuppel des Petersdoms einschlägt um die Welt. 

Kein Faschingsscherz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.