kunden:falle ll

Von den Jahreszeiten und Jahresfesten wird man in den verschiedenen Branchen, egal ob Textilbranche, Sport- und Buchhandel,  Blumen- und Schuhgeschäft, angetrieben. Hier spricht man vom Saisongeschäft, man denke an die Eisdielen im Sommer und den Maronibratern im Winter. Bei den zwei Letzteren ist man großen Verkaufsanstrengungen ausgesetzt, hat man nicht ein diametrales Geschäft in einer anderen Jahreszeit. Wie bei einem Hamster, man sitzt im Käfig und wird von den saisonalen Produkten angetrieben, es gibt kein Entrinnen. Privat ist man es oft überdrüssig den Zeilenwechsel mitzumachen, bis zum Überdruss hat man diesen beim Verkauf im Geschäft erlebt. Wer in einem Einkaufszentrum von September bis Dezember arbeitet und täglich sechs Stunden lang Weihnachtslieder hört, will am Weihnachtsabend kein „ Stille Nacht, heilige Nacht“ mehr hören.Diese Dauerberieselung kann eine „Stille Nacht, heilige Nacht Allergie“ auslösen. Mit allen möglichen Folgen, gerade wenn sich die Familie unter dem Christbaum versammelt hat. Bei einer Geburtstagsfeier mit einem Eisdessert als Nachtisch wird es denen ähnlich ergehen, die täglich in der Eisdiele stehen.

Erträglich wird die Arbeit ist eine Saison vorbei, die Artikel verräumt werden.Im Alltag sieht es so aus, dass die Artikel von zwei oder drei Saisonen gleichzeitig präsentiert und verkauft werden. Das mehrdimensionale Saisongeschäft: Halloween, Krampus, Nikolo, Weihnachten und Silvester, alles gleichzeitig. Wer viele verschiedene Speisen gleichzeitig isst, verdirbt sich den Magen. Wir verderben uns mit dem Trend, alle Feste gleichzeitig, das Gemüt.

Stillenachtallergie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.