bettler:in I

Neben der Diskussion um die neuen Steuerpläne der Regierung ist eine unerschöpfliche Thematik die Quotenregelung bei den Flüchtlingen. Zuerst, wie viele Flüchtlinge die einzelnen Staaten in Europa aufnehmen sollen, in  Zusammenhang mit den Bürgerkriegsähnlichen Zuständen in Syrien und im Irak. Dort sind hunderttausende Menschen auf der Flucht vor den IS Kriegern und flüchten als nächstes, in die von unserem Niveau aus, armen Nachbarstaaten. So groß die Spannungen zwischen der EU und der Türkei sind, der Türkei muss man zugutehalten, dass sie enorme Mengen von Flüchtlingen aufnehmen. Die Flüchtlinge aus Nordafrika, welche über das Mittelmeer nach Süditalien und Südspanien kommen wären eigentlich unser Bier“. Auch in diesem Bereich gibt es nicht mehr als Absichtserklärungen von den EU- Ländern, vor allem von denen die etwas weiter vom Schuss weg sind. Aus den Augen aus dem Sinn.

Persönlich habe ich in einem Kärntner Grenzort Umgang mit Flüchtlingen aus dem ehemaligen Jugoslawien gehabt. Ich muss anerkennen, dass sich diese, die sich zumeist auf Verwandte im Ort stützen konnten, sich gut in das Dorf eingelebt haben. Um die Kärntner Quote zu erfüllen werden ansonsten Flüchtlinge in leer stehenden Kasernen oder anderen Bundesgebäuden untergebracht. Sie sind zumeist aus meinem Blickfeld. In mein Blickfeld gerückt sind, wenn ich in der Stadt unterwegs bin, Bettlerinnen und Bettler, darunter auch Kinder. Wobei das Bild, welches ich aus der Jugendzeit im Kopf habe, von körperlich beeinträchtigten, verwahrlosten und schmutzigen Menschen nicht mehr stimmt. Zu den Eventzeiten wie Weihnachten, Silvester, Fasching oder der Brauchtumswoche finden sich rund um den Villacher Hauptplatz mindestens ein Dutzend Bettler. Diese Bettler sind, je nach Witterung ausreichend bekleidet, nicht verwahrlost oder schmutzig. Zumeist gibt es auch keine sichtbaren körperlichen Einschränkungen. Warum sie trotzdem am Boden hocken ist für mich nicht nachvollziehbar, vielleicht wollen sie eine gewisse Armut oder Unterwürfigkeit zur Schau stellen. Woher sie kommen, dazu gibt es zumeist nur Gerüchte, aus Rumänien oder aus Bulgarien, aus dem Osten. Es wird angenommen, dass sie mit einem Kleinbus herangekarrt und abends wieder eingesammelt werden. Die Bettelei nichts mit persönlicher Armut zu tun hat. Eines ist offensichtlich, viele kontrollieren sofort, was man in ihren Becher geworfen hat und nicht immer schauen sie dabei zufrieden drein.

Wollmütze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.