reise:gruppe I

Folgendes habe ich beobachtet, als ich in diesen Tagen mit dem Zug von Villach nach Salzburg gefahren bin. Beim Betreten des Bahnhofsgebäude ist manches anders, an der Architektur hat sich nichts verändert, es sind nur viel mehr Leute als üblich in der Bahnhofshalle. Menschen, welche ich bis jetzt nur von den Fernseh Nachrichten und aus den Berichten der Zeitungen kenne. Personen mit einer dunkleren Hautfarbe, einige haben einen Rucksack umgehängt, andere halten eine zerschlissene Reisetasche in der Hand. Die Bekleidung entspricht der Jahreszeit, Jacken mit einer Kapuze kombiniert, wie wir es bei uns von den Jugendlichen kennen. Fast möchte man sagen, es handelt sich um eine Gruppe von jungen Männern, welche einen Ausflug unternehmen. Dazwischen vereinzelte junge Frauen, welche die Dolmetsch Arbeit übernehmen. Den Mann am Fahrkartenschalter auf Deutsch oder Englisch etwas fragen und sich an Einheimische um eine Auskunft wenden. Sie kaufen sich Gruppentickets nach Salzburg. Die Durchsage, dass eine Direktverbindung nach München nicht möglich ist, wird in Deutsch und Englisch immer wiederholt. Reisende, die nach Deutschland weiterfahren, sollen sich an die Info Points im Salzburger Hauptbahnhof wenden.

Nach meinen Beobachtungen stellen sich die Inländer in der Bahnhofshalle auch zu kleinen Gruppen zusammen und schauen ungläubig dem Treiben zu. Am Morgen habe ich in einem Artikel der „Kleinen Zeitung“ von der moralischen und der ethischen Verantwortung in Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise gelesen. Es ist unsere Aufgabe den Menschen auf der Flucht zu versorgen. Die Politiker  müssen aber auch die damit zusammenhängenden zukünftigen Aufgaben im Auge behalten. Wie können die Asylanten später in unsere Gemeinschaft eingebunden werden und wie viele. Unabhängig davon hat die Bevölkerung das Recht die Politiker aufzufordern, für Rechtssicherheit und für die Erhaltung der Souveränität unseres Staates zu sorgen. Wer kann zum jetzigen Zeitpunkt sagen, dass es genügen wird, die Migranten mit einer Broschüre über unsere Lebensgewohnheiten und staatlichen Werte aufzuklären. Schon jetzt werden Anweisungen von Polizei und Grenzschutz missachtet.

Bahn fahren, Nerven sparen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.