vorteil:card III

Seit kurzem greift  in den Zügen die selbe Handymanie um sich, wie wir sie auf den öffentlichen Plätzen, in den Cafés und Schanigärten antreffen. Von den Reisenden wird ständig am Handy gewischt und nachgeguckt, ob nicht jemand etwas gepostet hat. Zumeist handelt es sich um Schüler und Studenten, welche die Zugfahrt nützen, um auf dem Laptop eine Aufgabe zu erledigen. Heute sind wir soweit, dass junge Menschen am Smartphone, kurz vor ihrer Ankunft, ein Zimmer für die nächsten Tage in der Stadt buchen. Am Zugfenster ziehen die Dörfer, die Wiesen, sowie die Berggipfel vorbei.

Ich bin mit dem Zug öfter auf längeren Strecken unterwegs, dabei kommt es immer wieder zu Situationen, die mich überraschen. Bei einer Fahrt von Villach nach Salzburg, im Spätherbst, sind in nächster Nähe drei Ehepaare gesessen, dem Reden nach Pensionisten. Mit ihrem bunten Outfit haben sie ein wenig Optimismus im Zugabteil verbreitet. Trotz dunkler Wolken und zeitweisen Regenschauern sind sie in legerer Bekleidung und ihren Fahrradtaschen im Abteil gesessen. Den Gesprächen nach waren sie mit ihren Fahrräder auf dem Weg zum Donauradweg und vertrauten darauf, dass die Niederschläge am nächsten Tag nachlassen werden. Eine allgemeine Wetterbesserung eintreten wird. Die Jüngste von den drei Frauen stellte, während der Regen gegen die Fensterscheibe spritzte, eine Flasche Sekt auf das Fensterbrett. Dazu die passenden Sektgläser aus Kunststoff und gemeinsam stießen sie im Zug auf schöneres Wetter und auf die Radtour an. Alle möglichen Getränke, Bier, Limonade, Mineralwasser, Apfelsaft und Cafe, werden während der Bahnfahrt aus den Reisetaschen gezaubert. Eine Flasche Sekt, dies war für mich einmalig. Zwischen dem Zuprosten wurde bedauert, dass sie schon überall auf der Welt gewesen sind, ihnen gehen langsam die Reiseziele aus. Ist unsere Generation im Vorteil oder haben wir uns die Vorteilscardgesellschaftsposition selbst erarbeitet?

Es macht sich eine neue Lebenseinstellung breit,das Jahrzehnt der Vorteilscardbesitzer. In der um sich greifenden Nimm drei zahl zwei, der Vorteilspackungsgesellschaft und den Stammkundenrabatteinkaufswochenenden will niemand mehr den Normalpreis zahlen. Es ist kaum noch zu überbieten und doch versuchen die großen Handelsketten noch einmal kräftig zuzuschlagen. Wie wäre es mit dem größten letzten Sonderverkauf aller Zeiten?

Letztes Aufgebot.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.