erste:wahl

Unter dem Schlagwort Erste Wahl versteht man zumeist ein Produkt in einwandfreier Qualität. Gibt es kleine Mängel, welche zumeist nur durch den Fachmann erkenntlich sind, dann bezeichnet man dieses Produkt als zweite Wahl. Heute findet man diese Waren in den Outlet Shops, welche sich in der Nähe von Grenzübergängen befinden. Als es in Europa noch eine florierende Textil- und Schuhindustrie gab,in den siebziger Jahren, befand sich fast auf jedem Fabrikgelände ein Verkaufsstore. Dort wurden die Artikel zweiter Wahl vor Ort verkauft, der sogenannte Fabrikverkauf. In einer Schuhfabrik, wo ich als Absatzschrauber am Montageband arbeitete, wurden am Ende vom Fertigungsprozess die Schuhe poliert und auf eventuelle Mängel kontrolliert. Gab es einen kleinen Fehler auf der Lederoberfläche, war die Sohle etwas verrutscht oder konnte man eine aufgeraute Stelle beim Leisten erkennen, dann wurden diese Schuhe aussortiert. Im Fabrikshop wurden die preislich hochwertigen Gabor Damenschuhe zum halben Preis verkauft. Dort deckten sich vor allem die Mitarbeiterinnen, für sich und ihre Familienangehörige, mit modischen Schuhen ein. Auf den Tragekomfort und die Haltbarkeit der Schuhe hatten die kleinen Mängel keinerlei Einfluss.

Für einen Laien waren die Fehler selbst bei genauem Hinschauen schwer erkennbar. Anders für den Betriebsleiter der Damenschuhfabrik in Spittal/Drau, in den siebziger Jahren. Er hatte den sprichwörtlichen Adlerblick. Bei seinem Erscheinen in der Fertigungshalle richteten alle Beschäftigten den Blick krampfhaft auf die Schuhe am Fließband. Wie ein Adler stürzte er sich aus großer Entfernung auf die Schuhe am Montageband, hob einen empor und reklamierte beim Bodenmeister. Dieser deutete nach dem Bandmeister, dass er zu ihm kommen soll. War er über den Fehler außer sich, warf er die Schuhe dem Bandmeister auch schon einmal über die Köpfe hinweg zu. Der Bandmeister baute sich dann vor dem Damenschuhfacharbeiter auf und stellte diesen zur Rede. Die erste Reaktion war zumeist, dass dieser den Makel auf einen Fehler in der Stanzerei oder Näherei zurückführte. Da die Schuhe noch in der Fertigungsphase waren, konnten die Fehler zumeist repariert werden. Hatte der Adler die Fertigungshalle verlassen, entspannten sich die Blicke der Beschäftigten.

Milchpause.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.