literatur:tage

Bei den Vorauer Literaturtagen 2016 ist im offiziellen Kreis, beim Diskurs der Bücher, „Becketts Endspiel; Händler Wenn wir sterben und Shan Sa Die Gospielerin“ kein Wort zur aktuellen Integrationsthematik der Flüchtlinge gefallen. Wohl intern bei den Tischgesprächen oder den Kamingesprächen am Abend. Eine Freiwillige, die sich in den Dienst der Sache gestellt hat und von Passionswegen in einem karitativen Zentrum Deutsch für Flüchtlinge unterrichtet hat, hat aus der Schule geplaudert. Sie habe sich an die vorgegebenen Zeiten gehalten, von den Asylanten sind diese grob vernachlässigt worden und zum Teil sind sie nach zwei drei Unterrichtseinheiten überhaupt nicht mehr gekommen. Bis auch sie nach ein paar Monaten überhaupt nicht mehr gekommen ist.

Geteilt habe ich mit der Teilnehmerin Erinnerungen an die Volksschulzeit. Sie erzählte, wie sie ihr Bauernbrot mit anderen Mitschülern gegen das Brot oder Süßgebäck von der Dorfbäckerei getauscht hat. Bei mir war es ähnlich. In der Volksschule in St. Paul ob Ferndorf gab es bei den Schülern drei Gruppen, von der Art des Elternhauses. Dies waren die Bauernkinder, von den Berg- und Talbauern, die Arbeiterkinder, deren Väter zum Großteil im Heraklitwerk Ferndorf beschäftigt waren und der kleinste Teil, Kinder anderer Berufsgruppen. Wir  Bauernkinder hatten fast täglich ein Speckbrot und je nach Jahreszeit etwas Obst zur Jause. Die Arbeiterkinder hatten ein weiches Bäckerbrot mit Butter und Wurst, zumeist Salami oder Extrawurst. Mit meinem Sitznachbar tauschte ich in der Woche ein- bis zweimal die Brote. So verschafften wir uns etwas Abwechslung. Dazu fällt mir ein, es gab damals keine Fünftageschulwoche, wir hatten auch am Samstagvormittag Unterricht.

Aus dem Tagebuch…

4 Gedanken zu „literatur:tage

  1. Jesus sagt: wer das Schwert liebt, wird durch das Schwert umkommen. Ich wies darauf hin, daß „mars“ als Monatsname und „mardi“ als Name des Tages, der in der Schweiz, Frankreich, Belgien, Kanada und Monaco, wo ich Gast war, als zweiter der Woche gelten soll, eine zu große Ehre für den Planeten sind, dem K e p l e r zusammen mit dem Mond und unserer Katze Aufmerksamkeit schenkte.

  2. Guten Tag Herr Siegfried Paul Posch!

    Das zeitgemäße Kampfschwert sind die Hasspostings im Internet. Den Katzen gab der Schöpfer Krallen, scharf wie ein Skalpell. Die Politzner Kampfkatzen sind so furchterregend wie ein wild gewordener Tieger. Charly & Undine.

    Gruss schlagloch.

  3. Jesu Leib – auf unserem Weg lag eine Hostie. K e p l e r s Katze stellt in seinem Traum Oslo, Stockholm, Helsinki und Kopenhagen dar, vom Mond aus gesehen. Gemäß der Lehre dieser Städte kann die Hostie, auch wenn sie konsekriert ist, in dem Wald vergraben werden, in dem wir dieser Tage mit einer jungen Dame und einem jungen Burgenländer Kontakt hatten.

  4. Jesus sagt zu Pilatus: „Du hättest keine Macht über mich, wenn sie dir nicht von oben gegeben wäre.“ Warum hat das Backen von Kuchen für die Himmelskönigin des Jeremias ein so großes Gewicht? Wir hatten am „8.“ vor dem Mittagessen eine Begegnung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.